Switzerland

Schweizer Apfelernte kommt dieses Jahr rund zehn Tage früher

(agl) Die Ernte habe bereits begonnen, teilte der Obstverband am Donnerstag mit, erreiche ihren Höhepunkt Mitte August und dauere bis Ende Oktober. Der Verband erwartet eine Produktion von rund 190 Tonnen Äpfeln und 31 Tonnen Birnen. Bei den Äpfeln bedeutet das eine Zunahme von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr, bei den Birnen ein Plus von einem Prozent.

Rund 45 Prozent der Ernte werden gemäss einer Schätzung des Obstverbands in der Ostschweiz produziert. Weitere 21 Prozent kommen aus dem Wallis, 15 Prozent aus dem Genferseegebiet. Spitzenreiter unter den Apfelsorten dürfte die Sorte Gala mit einem Anteil von 27 Prozent an der Gesamtproduktion sein, bei den Birnen mit rund 33 Prozent die Sorte Kaiser Alexander.

Auch bei den Mostäpfeln steht dieses Jahr eine gute Ernte an. «Rund 71'493 Tonnen Äpfel werden in diesem Jahr voraussichtlich verarbeitet», schreibt der Obstverband weiter. Da der Absatz im Frühling aufgrund der Coronakrise stark zurückging, ruft der Obstverband die Bevölkerung dazu auf, in diesem Herbst besonders viel Apfelsaft zu trinken.

Football news:

Der Schiedsrichter hat das Bayern-Tor gegen Sevilla nach einem VAR abgesagt. Lewandowski war in der 52.Minute mit einem Schuss von Leroy Sané im Strafraum auf Stürmer Robert Lewandowski unterwegs, und der Pole, der mit Stürmer Thomas Müller ausgetauscht wurde, schickte den Ball ins Spanische Tor
Brückenbauer über Rostock: Geldverschwendung spielt einen bösen Witz. Makkabi schlug Millionäre
Godin wechselte von Inter nach Cagliari
Atlético-Chef: Bartomeu wird zu den großen Präsidenten von Barça gehören. Die Geschichte wird seine Richtigkeit beweisen
Schiedsrichter Taylor setzte für ein Foul von Alaba an Rakitic einen Elfmeter ins Bayern-Tor. Ocampos erzielte in der 13.Minute den Anschlusstreffer durch Lucas Ocampos
Noch ein Abend, an dem wir uns unwohl fühlen: das traurige Bild über den Sturz von Rostow im Europapokal 2016 beim FC Bayern
Valery Karpin: Rostow, ein Tor erzielt, süchtig psychologisch, aufgehört zu drücken. Am Ende gab es keine Kräfte