Switzerland

Schweiz habe laut Arzt André Seidenberg die Kontrolle über die Epidemie verloren: «Grosse Chance, dass wir uns früher oder später alle infizieren»

Autor und Arzt André Seidenberg machte sich in den achtziger und neunziger Jahren einen Namen als Mediziner in der Zürcher Platzspitz-Drogenszene. Er erlebte mit dem HI-Virus die Verbreitung einer Infektionskrankheit, über die man damals wenig wusste. Seidenberg hat klare Aussagen zur Corona-Krise. Im Gespräch mit der «NZZ» zeigt er sich erstaunt, wie sich Politik und Behörden überschätzt und die Krise unterschätzt hätten.

Die Unterdrückung einer zweiten Welle mittels rigoroser, effizienter Massnahmen habe man verpasst. Mögliche Infizierte seien per Contact-Tracing zu langsam identifiziert, kontaktiert und isoliert worden, so Seidenberg. Sonst «wäre es möglich gewesen, die zweite Welle zu unterdrücken. Das haben die Behörden verpasst.»

Dennoch sei hundertprozentiger Schutz eine Illusion. Seidenberg rechnet mit einer «grossen Chance, dass wir uns alle früher oder später infizieren». Seiner Schätzung nach könnten in der Schweiz 20'000 bis 40'000 Menschen an Covid-19 sterben. Rund fünf Prozent der Erkrankten würden einen dauerhaften gesundheitlichen Schaden erleiden.

«Kontrolle über Epidemie verloren»

Seidenberg plädiert für Realismus in der Krise. «Wenn Massnahmen zu weit gehen, werden sie nicht mehr befolgt». Er spüre bereits grossen Unwillen im Volk, die Gesellschaft polarisiere sich. Freiheitsbeschränkungen müssten sorgfältig überlegt sein. Das Mass sei noch nicht voll: «In der Schweiz dauert es sicher länger als in anderen Ländern, bis es zum Volksaufstand kommt.»

Jetzt angeordnete Massnahmen würden vermutlich auch nicht nur die nächsten ein oder zwei Monate, sondern wahrscheinlich zwei Jahre dauern. Die Vorstellung sei illusorisch, das Virus kontrollieren zu können: «Wir haben die Kontrolle über diese Epidemie verloren», sagt Seidenberg.

In der Zürcher Drogenszene in den achtziger und neunziger Jahren habe er mit Aids ebenfalls eine Seuche miterlebt, die aus dem Ruder gelaufen war. Er «viel Leid und Elend gesehen». Eines der grossen Probleme war damals, dass man zu Beginn sehr wenig darüber wusste. Die Unsicherheit «wurde nur langsam überwunden, indem das Wissen über die Krankheit wuchs». Auch damals habe es Verschwörungstheoretiker und Realitätsverleugner gegeben. Die seien «mit der Zeit verschwunden». (kes)

Football news:

Kuman über den Sieg gegen Dynamo Kiew: haben Ihr Ziel erreicht - kamen in die Playoffs
Sulscher über 4:1 gegen Easton: Manchester United spielte intensiv, genoss die Partie. Wir haben von Anfang an intensiv agiert, die Jungs haben mit der Jagd gespielt und das Spiel genossen. Es ist Champions League, Old Trafford-natürlich ist es ein Vergnügen, hier zu spielen. Wir haben schöne Tore geschossen, ich bin zufrieden
Stürmer ferencvarosha ließ Cristiano jubeln: er feierte ein Tor in seinem Stil. Ronaldo reagierte mit einem Tor und einem sehr bösen Blick
Morata erzielte 5 Tore in 4 spielen in der Champions League für Juve. Sein bestes Ergebnis - 5 für 12 Spiele in der Saison 2014/15
Holand erzielte 15 Tore in der Champions League am schnellsten. 7 Spiele besser als der Rekord
Der absurde Pass des Champions-League-Spiels: Stürmer Brügge wollte nicht in den Bus, und er wurde rausgeschmissen
Ronaldo erzielte in der 35.Minute nach einem Pass von Juan Cuadrado den Führungstreffer für die Turiner Cristiano Ronaldo