Switzerland

Schnegg fordert: Reiche sollen massiv mehr für Krankenkasse bezahlen

Bis 700 Franken im Monat für die Grundversicherung – das sei für Wohlhabende verkraftbar, findet der Berner SVP-Gesundheitsdirektor.

Überraschend stellt sich Pierre Alain Schnegg hinter ein linkes Anliegen: Im «Bund»-Interview plädiert er für einen massiven Ausbau der Prämienverbilligung. «Wir müssen bei der Prämienlast ein besseres Gleichgewicht finden und diese je nach Finanzkraft verteilen», sagt der SVP-Vorsteher der bernischen Gesundheitsdirektion.

Während Linke zu diesem Zweck mehr Steuergeld von Bund und Kantonen fordern, schlägt Schnegg einen anderen Weg vor: Die Kantone sollen das Geld, das sie heute an Spitalbehandlungen zahlen, für die Prämienverbilligung einsetzen. Die Krankenkassen müssten also künftig allein für die Spitalkosten aufkommen. Das wäre nur mit einer massiven Prämienerhöhung für Wohlhabende möglich. SVP-Politiker Schnegg sieht darin kein Problem: «Gut situierte Haushalte verkraften die Prämien auch noch problemlos, wenn sie um weitere 25 bis 30 Prozent auf 600 bis 700 Franken im Monat ansteigen.»

Lob von Pierre-Yves Maillard

Einer der führenden Gesundheitspolitiker der SP Schweiz ist erfreut über Schneggs Offensive. Auf Anfrage erklärt Pierre-Yves Maillard, Nationalrat und früherer Waadtländer Gesundheitsdirektor: «Es ist bemerkenswert, dass ein rechter Politiker nach Lösungen sucht, wie man die Prämienlast verringern könnte.» Schneggs Vorschlag besteche durch eine gewisse Logik und Transparenz.

Für Maillard wäre das Modell jedoch nur mit einer «langfristigen Garantie» denkbar, dass die Kantone das Geld tatsächlich für die Prämienverbilligung verwenden und mindestens zwei Drittel der Bevölkerung davon profitieren. Ausserdem wäre es zwingend, dass die Spitalplanung in der Hand der Kantone bleibt und diese Leistungserbringer weiterhin für gemeinwirtschaftliche Leistungen entschädigen können.

Lesen Sie hier das Interview mit Regierungsrat Schnegg.

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht