Switzerland

Schlagerette: Ironie im Schicksalsjahr

Von allen Musikgenres verleiht der Schlager der Sehnsucht am besten Ausdruck. Seit letzter Woche können dies selbst Raver bestätigen.

Moderator Klaas Heufer-Umlauf gibt den Schlagersänger. Das ist sehr lustig.

Moderator Klaas Heufer-Umlauf gibt den Schlagersänger. Das ist sehr lustig.

Foto: Screenshot Youtube

Als die ganz Krassen in den 90ern an die Techno-Sausen ins Roggwiler Gugelmann-Areal pilgerten, schrumpelte ich lieber an Schaumpartys. Deshalb muss ich mich dieser Tage via Youtube-Filmchen in die Raver-Szene einfühlen. Ich will schliesslich wissen, was Moderator Klaas Heufer-Umlauf und die Schlagersänger Patrick Lindner und Bernhard Brink meinen, wenn sie «Sehnsucht nach Rave» singen. Das letzte Woche veröffentlichte Lied, mit dem das Trio all jener gedenkt, die derzeit zu Hause sitzen müssen, anstatt eng auf eng zu tanzen.

Das Video zu der Ode an die tötelnde Clubszene ist eine Freude. Natürlich, weil Heufer-Umlauf den Schlagersänger gibt und das allein schon sehr lustig ist. Oder weil die Musikanten das Playbackspielen auf die Spitze parodieren, die Tänzer keinen Polka tanzen, sondern raven, und ein paar Freunde Fotos herumreichen, auf denen sie besoffen, tanzend und kotzend zu sehen sind. Vor allem aber, weil gestandene Schlagersänger wie Patrick Lindner und Bernhard Brink den Corona-Schabernack mitmachen. So viel Selbstironie kannte ich bisher nur von David Hasselhoff.

Wie man Raves, bei denen sich Tausende Menschen im eiskalten Strobo-Licht kollektiv einen abzucken, vermissen kann, versteh ich zwar nur halb. Aber ich kenne das Gefühl der Sehnsucht. Die unerfüllte Lust und das schmerzhafte Ziehen in der Brust, wenn man das, was man so sehr liebt, nicht haben kann.

Und ich gehe mit den Komponisten einig: Kein Techno, kein Metal, kein Rock kann die Sehnsucht so stark zum Ausdruck bringen wie der Schlager. Was mir bei diesem Lied allerdings fehlt, sind die Worte der Zuversicht. Träume mögen Schäume sein, doch Schäume sind real, wenn nicht heute, dann gestern und morgen. Ich weiss das.

Football news:

Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert
Wilder über die Eintracht: Ich will nicht über den Beginn einer unglaublichen Rettung sprechen. Wir wollen einfach zeigen, was wir wert sind
Ronald Kouman: Barcelona in einem schwierigen Monat mit einer Fülle von Abfahrten hat Charakter gezeigt und hat seine Siege verdient
Frankie de Jong: Ich spielte näher an den Strafraum, also mehr Tore
Unterbrochen wurde die 13. Spielserie von Manchester United ohne Niederlage im Hinspiel, unterbrochen wurde die Serie ohne Niederlage des Teams von Ole-Gunnar Sulscher in den englischen Meisterschaftsspielen. Manchester United hat 13 Spiele (10 Siege und 3 Unentschieden) nicht verloren - seit dem 1.November, als United gegen Arsenal unterlag. Der FC Sheffield wiederum hat in den letzten drei Spielen der A-Jugend den zweiten Sieg eingefahren (das Team hat in dieser Saison nur zwei Siege)