Switzerland

Schauspielerin Anya Taylor-Joy über ihre Rolle in «Das Damengambit»: «Ich brauche ständig Drama»

Mit diesem Erfolg hatte selbst Netflix nicht gerechnet. Die Serie «Das Damengambit» (Originaltitel: «The Queen’s Gambit») ist die erfolgreichste Mini-Serie aller Zeiten. 62 Millionen Haushalte streamten in nur 28 Tagen die Geschichte vom Waisenkind Beth Harmon, das in den 60er-Jahren die Schachwelt auf den Kopf stellt. Der Siebenteiler machte Schauspielerin Anya Taylor-Joy (24) weltberühmt. Und die Fans interessiert natürlich eine ganz bestimmte Frage.

BLICK: Können Sie Schach spielen?

Anya Taylor-Joy: Als ich die Rolle annahm, überhaupt nicht. Ich wusste noch nicht einmal genau, welche Figuren aufs Brett müssen. Inzwischen beherrsche ich das Spiel aber ganz gut und werde ständig besser. Ich habe mir ein Reise-Schachbrett besorgt und spiele immer, wenn ich nicht vor der Kamera stehe.

Sie sind in Argentinien aufgewachsen und als Kind dann nach England gezogen.

Das stimmt. Es war sehr hart. Ich war acht und konnte nur Spanisch sprechen. Mein Englisch habe ich durch «Harry Potter»-Bücher gelernt.

Wie viel haben Sie mit Beth gemeinsam?

Wir sind uns in einigen Dingen sehr ähnlich. Ich war als Kind ziemlich einsam, weil ich Probleme hatte, Freunde zu finden. Das ist bis heute so. Allerdings hatte ich viel Fantasie und darum eine ganze Reihe imaginärer Spielgenossinnen.

In «Das Damengambit» sieht es wie frühreif aus.

Ich fühlte mich schon immer eher zu älteren Leuten hingezogen. Meine Geschwister sind sehr viel älter als ich. Ich war nie wirklich ein typisches Kind und hatte dadurch auch keine richtige Verbindung zu anderen Kids.

Alle Szenen, die auf Schachturnieren in der ehemaligen Sowjetunion spielen, wurden in Berlin gedreht.

Eine Stadt zum Verlieben. Ich durfte fünf Monate dort leben. Ich empfinde seither eine tiefe Liebe für Deutschland und speziell für diese Metropole.

Waren Sie das erste Mal da?

Nein. Das erste Mal mit elf. Berlin ist eine Stadt, in der ich inzwischen viele tolle Freunde gefunden habe und in der ich auch gut leben könnte.

Weihnachten steht vor der Tür. Über was für Geschenke freuen Sie sich am meisten?

Über Bücher. Ich liebe es, zu lesen und tief in Bücher einzutauchen. Wenn ich ein besonders gutes Buch gelesen habe, dann verschenke ich es an wichtige Menschen in meinem Leben.

Gibt es in Ihrer Familie besondere Weihnachtstraditionen?

Wir haben immer mit der ganzen Grossfamilie zusammen gefeiert. Und alle von 3 bis 90 haben dann zusammen Spiele gespielt. Brettspiele. Es hat einen solchen Spass gemacht. Obwohl meine Oma ständig geschummelt hat. Aber wir haben alle immer so getan, als würden wir es nicht bemerken.

Ihre Serienheldin ist seit ihrer Kindheit von Beruhigungspillen abhängig und verfällt später dem Alkohol. Haben Sie auch eine Sucht?

Ich habe die Sucht, Geschichten erzählen zu müssen. Zählt das? Und ich brauche ständig Drama und das intensive Gefühl, von Gefühlen übermannt zu werden. Und das habe ich immer bei der Arbeit. Gott sei Dank, sonst wäre ich so gelangweilt.

Wie schwer sind Ihnen die Sexszenen in der Serie gefallen?

Ich fand Beths Einstellung zum Sex irgendwie stark und ermächtigend. Sie hat Sex sehr analytisch betrachtet, total ohne die typischen Unsicherheiten. Ihr erstes Mal in der Serie war eher wie ein wissenschaftliches Experiment. Ein eher enttäuschendes. Ich selbst hätte sehr viel mehr Empathie für meine Partner.

Wie gehen Sie mit Ihrem Ruhm um?

Bisher musste ich mir darüber noch keine wirklichen Gedanken machen. Ich fühle mich wie immer, ich bin ein ganz normaler Mensch. Die Leute erkennen mich nicht wirklich, weil ich ständig andere Haarfarben und Frisuren habe. Ich bekomme höchstens mal zu hören, dass ich jemand an jemanden erinnere (lacht). Ich habe das Gefühl, dass sich das in Zukunft ändern könnte.

Wie bleiben Sie auf dem Teppich?

Indem man sich während seiner Erfolge auch an Zurückweisungen und Tiefs erinnert. Meine erste grosse Audition war für «Maleficent», wo ich die Rolle einer jungen Angelina Jolie spielen sollte. Sie haben mich nicht genommen, und ich habe tagelang geheult. Ich denke, wenn eine Karriere mit einer Enttäuschung beginnt, kann das sehr lehrreich sein.

Was machen Sie, um den Kopf frei zu bekommen?

Ich habe mit Yoga begonnen, was wirklich wundervoll ist. Es ist Ballett-Yoga. Ich tanze quasi in den Tag. Damit habe ich gleich sehr viel positive Energie und kann alles, was kommt, besser meistern.

Durchbruch mit Horror

Anya Taylor-Joy (24) ist das jüngste von sechs Kindern. Sie kam in den USA zur Welt, lebte wegen der Herkunft ihrer Eltern aber auch zeitweise in Argentinien und England. Ihre erste grössere Rolle hatte sie im Horrorfilm «The Witch» (2015). Dieses Jahr war sie in der Jane-Austen-Verfilmung «Emma» zu sehen. «Das Damengambit» ist die erfolgreichste Netflix-Miniserie aller Zeiten. Taylor-Joy ist mit dem Fotografen Ben Seed (30) liiert.

Football news:

Rummenigge über Euro: UEFA-Präsident denkt, ob es angemessener ist, das Turnier in einem Land
Nacho wird nicht mit Alcoyano spielen. Real Madrid-Verteidiger Nacho Fernandez wird das Spiel 1/16 des spanischen pokalfinales gegen Alcoyano verpassen. Der 31-jährige war nach Bekanntwerden des Kontakts mit einem mit dem Coronavirus infizierten Mann nicht mit der Mannschaft zum Spiel Gefahren
Cuadrado wurde von covid geheilt und kann mit Napoli spielen
Inter bot an, Origi von Liverpool zu mieten
Messi, Ronaldo, Neymar, Lewandowski und Ramos - in der symbolischen Nationalmannschaft des Jahres von der UEFA-Website
Berbatov über Bale: er wird zu Real Madrid zurückkehren, wenn er nicht beginnt, das Niveau zu zeigen, das Mourinho erwartet
Die Zeit von Pogba bei Manchester United ist wieder vorbei. Der Verein kaufte keinen Topspieler, sondern eine schöne Geschichte für die sozialen Netzwerke, Paul verlor gegen Bruns Kampf um den Einfluss von Ruslan Kopylov und Vadim lukomsky. Ich kann sagen, dass es Bei Pogba mit United vorbei ist, sagte Mino Raiola Tuttosport vor dem entscheidenden Spiel von Manchester United gegen Leipzig in der Champions League