Switzerland

SCB-Coach Kogler: «Das macht mich hässig!»

SCB-Coach Mario Kogler gilt als Frohnatur. Selbst in schwierigen Momenten, und davon gab es in Bern in den letzten Monaten einige, lässt sich der Österreicher den Humor nicht nehmen. Kein Wunder sagt Stürmer Tristan Scherwey: «Wir schätzen seine Art sehr. Mario bringt positive Energie ins Team.» Doch nach der 0:3-Pleite im zweiten Duell der Pre-Playoffs gegen Davos ist selbst Kogler angefressen.

«In einem solchen Spiel musst du Biss zeigen. Doch der fehlte. Wir spielten und checkten nur 20 Minuten. Das reicht so nicht und das macht mich hässig», sagt der 33-Jährige. Unverständlich: Mit einem Sieg hätte sich Bern die Playoffs gesichert. Doch von Dringlichkeit war wenig zu sehen. Selbst in Überzahl gelang es dem SCB nur selten, Gefahr vor dem HCD-Tor zu entwickeln.

«Wir versuchten, Inputs zu geben, sagten den Jungs, sie sollen aus allen Lagen schiessen. Trotzdem fanden wir keinen Weg. Aeschlimann im HCD-Tor machte einen super Job», sagt Kogler.

«Also schauen wir einmal...»

Von «fehlendem letztem Biss» spricht auch Captain Simon Moser. Seine Erklärung? «Irgendwo im Hinterkopf weisst du: Wir haben das erste Spiel gewonnen. Also schauen wir einmal, wie sich diese Partie nun entwickelt. Es ist schwierig, danach den Schalter umzulegen.»

Einfach mal schauen und abwarten? Das käme am Sonntag im Entscheidungsspiel in Davos, der «Baby»-Belle, dem Saisonende gleich. Doch vielleicht war am Freitag ja alles ganz anders. Womöglich gibt es beim SCB einfach zu viele Familienväter, wie ein Zuschauer auf der Tribüne mutmasste. «Sie sind froh, wenn sie am Sonntag mal aus dem Haus kommen.»

Immerhin: Den Humor haben sie in der Hauptstadt nicht ganz verloren.

Football news:

Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert
Juventus weigerte sich, de Ligt an Chelsea und Barca zu verkaufen. Die Angebote kamen vor etwa 10 Tagen
Real Madrid, Barcelona und Juve haben 7 Superliga-Clubs Briefe geschickt und drohen ihnen rechtliche Konsequenzen für den Ausstieg aus dem Turnier