Switzerland

«Samschtig-Jass» ohne Abstand: Trumpf anstecken

Im SRF-«Rundschau»-Beitrag «Corona, na und?» präsentierte sich am Mittwoch ein irritierendes Bild: Obwohl die Corona-Fallzahlen rasant steigen, wird in der ländlichen Schweiz fröhlich weitergejasst. «Ich kenne all diese Leute am Tisch, die haben alle kein Corona», meint ein Teilnehmer des Jassturniers in Biberbrugg SZ. Bilder im Beitrag zeigen, wie kaum einer eine Maske trägt und alle 15 Minuten der Tisch gewechselt wird.

Wenige Tage nach der «Rundschau» reiben sich SRF-Zuschauer erneut verwundert die Augen: Obwohl die Schwyzer Jassgruppe von der «Rundschau»-Moderatorin für ihre Sorglosigkeit an den Pranger gestellt wurde, zeigt sich in der 900. Folge des «Samschtig-Jasses» gestern Samstag ein ähnliches Bild: Moderatorin Fabienne Bamert (32) jasst mit ihren Ski-Gästen Maria Walliser (57), Silvano Beltrametti (41) und Marc Berthod (36) weder auf Distanz, noch tragen sie Masken oder sitzen zwischen Trennwänden.

Cerny rät vom Jassabend im Verein ab

«Dabei besteht beim Jassen ohne Maske ein sehr hohes Ansteckungsrisiko», kritisiert Andreas Cerny, Epidemiologe der Universität Bern. Man sitze längere Zeit zusammen, die Distanz sei meist nicht garantiert, man spreche laut und nehme zudem noch die Karten, die andere berührt hätten, in die Hand. «Dass man dabei oft noch den Finger leckt, erhöht das Ansteckungsrisiko noch weiter!» Cerny rät deswegen ab von gemütlichen Jassabenden im Verein. In der Familie dürfe hingegen weiter Karten gespielt werden.

SRF erklärt die irritierende Ausstrahlung des «Samschtig-Jasses» mit der Aufzeichnung von Anfang September. Die damals geltenden Schutzmassnahmen seien bis auf die Distanz beim Jasstisch umgesetzt worden, so Sprecherin Natalie Blasi. «Zudem gab es keine Mitspieler aus Risikogruppen, vor und nach jeder Jassrunde mussten sich alle die Hände desinfizieren, und wenn nicht gejasst wurde, so bei Gesprächen, sind alle Jasser etwas mit dem Stuhl zurückgerückt.»

Maria Walliser fühlte sich stets sicher

Maria Walliser stellt SRF ein gutes Zeugnis aus. «Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt unsicher gefühlt», sagt sie. Die Maskenpflicht habe mit Ausnahme des Jasstischs auf dem ganzen Areal gegolten. «Sogar beim Schminken haben wir Masken getragen. Es wurde genaustens auf alles geachtet.»

Noch bis Mitte November werden die im September aufgezeichneten Folgen mit entsprechendem Hinweis ausgestrahlt. Danach wird SRF neue Episoden mit neu angepasstem Schutzkonzept aufnehmen. Andreas Cerny sieht den Fernsehsender in der Pflicht: «Die Sendung ist sehr populär, gerade auch bei der älteren Generation», meint er. «Ich hoffe sehr, dass das SRF seine Vorbildfunktion ernst nimmt. Alles andere wäre aus meiner Sicht fahrlässig.»

Football news:

Real begann mit Alaves: dumme Nacho-Flanke und wilder Pass von Courtois-wieder konnte Isco die Letzte Berührung retten, an die Schiedsrichter häuften sich Fragen
20 Geschosse aus dem Zweiten Weltkrieg wurden auf der Basis von Roma gefunden
Zidane über das 1:2 gegen Alaves: der Auftakt ist der schlechteste für Real in der Saison. Uns fehlt die Stabilität
Sauberer Elfmeter! Oh mein Gott. Ramos und Carvajal über den Fall von Hazard im Spiel mit Alaves
Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver: Marcelo zog sich die Haare, musste einen 11-Meter-Schuss abgeben. Einen Elfmeter gab es für Asar nicht
Favre über das 1:2 gegen Köln: Sie saßen in der Abwehr und die Borussia hatte es zu eilig. Es gab nur wenige Momente
Real verpasste es nach einem Fehler von Courtois beim Pass. Der Belgier, der sich unter dem Druck von Stürmer Lucas Perez befand, versuchte, den Ball in die Mitte des Feldes zu lenken