Switzerland

«Rund ein Dutzend Bussen verteilt»: Dieses Fazit zieht der Polizeichef nach dem schönen Wochenende

Am Wochenende war es besonders schwierig, daheim zu bleiben. Das Frühlingswetter lockte viele Dietikerinnen und Dietiker nach draussen. Zum Beispiel auf den Kirchplatz oder in die Natur. Aber nur wenn sie sich an die vom Bundesrat verordneten Regeln halten, kann die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Wo nötig, setzt die Stadtpolizei Dietikon die Regeln mit Worten und Ordnungsbussen durch.

«Wir waren am Wochenende vermehrt unterwegs», sagt Stadtpolizei-Chef Marco Bisa. Gerade an den neuralgischen Stellen – zum Beispiel am Kirchplatz, an der Limmat und auf der Allmend – sowie bei den abgesperrten öffentlichen Anlagen – etwa bei den Schulanlagen oder dem Skatepark Kirchhalde – habe man mehrfach Präsenz markiert. «Es ist wichtig, dass die Leute sehen, dass wir unterwegs sind und kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden. Die meisten Leute fassen das denn auch positiv auf», sagt Bisa. Er zieht grundsätzlich ein positives Fazit und lobt somit die Bevölkerung: «Die grosse Mehrheit befolgt die Regeln.» Die meisten Leute halten also Abstand zueinander und sind nicht in Gruppen von mehr als fünf Personen unterwegs.

Ausnahmen gibt es. «Bei uns steht zwar der Dialog mit der Bevölkerung im Vordergrund. Aber wir mussten auch rund ein Dutzend Bussen verteilen», sagt Bisa. So gab es etwa Personen, die abgesperrte öffentliche Anlagen betraten – trotz Verbot und Androhung von 100-Franken- Ordnungsbussen.

Das schöne Wetter manifestierte sich einmal mehr auch in Littering. Leser-Reporter stellten der «Limmattaler Zeitung» entsprechende Beweis-Fotos zu. Der Ärger über schwarze Schafe ist gross. «Die meisten Leute halten sich auch in Sachen Littering an die Regeln. Aber auch hier gibt es Ausnahmen und auch hier weisen wir fehlbare Personen auf die Regeln hin oder stellen Bussen aus», sagt Stadtpolizei-Chef Bisa dazu.

Football news:

Pilsen-Fans tummelten sich im Autokino: Sie sahen sich das Gastspiel an, feierten den Neustart und den Sieg
Spieler und Trainer des Klubs aus Kalifornien rufen jeden Tag die Fans an: gratulieren, beraten und plaudern einfach. Sehr gefühlvoll!
Lampard wird mit Kante über die Rückkehr des Spielers ins Training diskutieren, aber der Klub wird den Franzosen nicht unter Druck setzen
Arsenal und Tottenham wollen willian kostenlos Unterschreiben. Die Klubs haben kein Geld für Transfers
In APL wurde das Coronavirus bei 4 Personen aus drei vereinen identifiziert. 1 008 Tests wurden durchgeführt
Chelsea will den BVB Benrahm kaufen. Brentford fordert für den Algerier 40 Millionen Euro
Bayer ist bereit, Bale für 50 Millionen Euro zu verkaufen. Winger ist Interessant für Manchester City