Switzerland

Rüge von Dachverband: Bernsport kritisiert Verbot von Grossveranstaltungen

Der Dachverband der Berner Sportverbände bemängelt, dass Anlässe mit über 1000 Personen ohne Absprachen mit den Vereinen verboten wurden.

Er wird für das Verbot von Grossveranstaltungen derzeit hart kritisiert: der bernische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Er wird für das Verbot von Grossveranstaltungen derzeit hart kritisiert: der bernische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der Dachverband Bernsport hat am Dienstag das Verbot des Kantons von Grossanlässen kritisiert. Der Verband sieht «zwingenden Klärungsbedarf», wie er am Dienstag in einer Mitteilung schreibt.

Es sei bedauerlich, dass dieser Entschluss gefällt worden sei, ohne dass dies im Vorfeld mit Vereinen, kantonalen Sportverbänden oder dem Dachverband abgesprochen worden sei. Der Entscheid trifft gemäss dem Dachverband vor allem den Spitzen-, aber auch den ambitionierten Breitensport hart.

Bernsport forderte in der Mitteilung daher «umgehend eine Verbesserung der Zusammenarbeit der Regierung und den Vertreterinnen und Vertreter aus dem Sport.»

Angesichts der steigenden Corona-Infektionen im Land hat der Bundesrat am Sonntag die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie verschärft. Für Grossanlässe mit über tausend Besuchenden erliess der Bund kein Verbot.

Weil dies nicht geschah, stellte der Kanton die Ampel für Grossanlässe auf rot. Zwar liegt es an den Regierungsstatthaltern, die Veranstaltungen zu bewilligen oder nicht und die Sportclubs können den Entscheid anfechten. Doch wenn die Kantonsregierung die Durchführung von Grossanlässen nicht für angezeigt hält, dürfte dies faktisch einem Verbot gleichkommen.

Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg verteidigte den Entscheid damit, dass man dem Virus jetzt unbedingt Einhalt gebieten müsse, um noch schärfere Massnahmen verhindern zu können.

SDA/flo

Football news:

Der Slowene, der im Frühjahr auf einer Party mit Drogen, Waffen und Prostituierten festgenommen wurde, warf ihm schowkowski Unzulänglichkeit vor, und Surkis - Banditentum auf dem Feld
Inter ist bereit, Eriksen für rund 13,5 Millionen Euro zu verkaufen. Mittelfeldspieler Christian Eriksen kann den Klub im kommenden Transferfenster wechseln. Der 28-jährige Däne habe dem FC Arsenal angeboten, schreibt ESPN. Und die Summe der Transaktion - 13,5 Millionen Euro (12 Millionen Pfund). Inter hat für die übernahme von Eriksen bei Tottenham 18,9 Millionen Euro (16,9 Millionen Pfund) ausgegeben. Nach Angaben der Quelle, die Spurs abgelehnt jede Möglichkeit der Rückkehr der Mittelfeldspieler in den Club. In Kontakt mit dem Fußballer kamen mehrere englische Vereine
Kevin-Prince Boateng: beim Training mit Messi fühlte ich mich minderwertig. Ronaldo ist der beste, aber Leo ist etwas anderes
Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet
Schalke hat den Vertrag mit Ibisevic aufgelöst und Bentaleb und Harit suspendiert
Die FIFA hat eine Liste von Experten veröffentlicht, die sich für den The Best-Preis qualifizieren, der dem besten Trainer des Jahres verliehen wird