Switzerland

Rückblick auf die Pandemie: So ist es uns in diesem verrückten Corona-Jahr ergangen

Schon ein ganzes Jahr herrscht in der Schweiz der Ausnahmezustand. Vier Personen aus Wirtschaft, Politik, Medizin und Medien wagen den Rückblick im Video.

Als die Pandemie die Schweiz erreichte: Der Corona-Jahresrückblick im Video.

Video: Tamedia

Die Tage rund um den 25. Februar 2020 – dem ersten bestätigten Corona-Fall in der Schweiz – haben alle anders erlebt. Yen Han zum Beispiel hatte dank ihren Verwandten eine leise Vorahnung, was auf die Schweiz zukommen könnte: «Meine Verwandten in Peking haben mich vor dem Coronavirus gewarnt», sagt die Tanzlehrerin rückblickend. Szenarien der Pandemie und Massnahmen in ihrer Tanzschule habe sie mit ihrem Mann diskutiert, noch bevor das Virus in der Schweiz ankam.

Auch bei Franziska Föllmi-Heusi hielt die Pandemie früher Einzug – planerisch zumindest. Am 24. Februar 2020 prüfte die Direktorin des Spitals Schwyz, ob genug Masken im Lager vorhanden waren. Am nächsten Tag folgte die Aufregung über den ersten Schweizer Corona-Fall und die Nachricht, dass sich eine Lieferung Masken verzögerte. Diese sei dann erst ein paar Tage verspätet erfolgt. «Diese 24 Stunden markierten bei uns den Start in die Pandemie.»

Für den Bieler Stadtpräsidenten Erich Fehr war der 28. Februar 2020 prägend. In der Stadt Biel begann gerade die Fasnacht und ein Hockeymatch des EHC Biel stand auf dem Programm, als der Bundesrat Grossveranstaltungen verbot. Fast täglich seien neue Massnahmen vom Bundesrat kommuniziert worden, welche die Stadt praktisch ohne Vorlauf habe umsetzen müssen. «Das war enorm schwierig.»

Bei Matthias Chapman kam Wehmut auf, als er sich von seinen Kolleginnen und Kollegen im Newsroom verabschiedete. «Wir haben damit gerechnet, dass wir uns eventuell Monate nicht mehr sehen, wer wusste das schon zu diesem Zeitpunkt?», sagt der Nachrichtenchef der Redaktion Tamedia rückblickend.

Diese Momente waren der Start in ein turbulentes Jahr. Ein Jahr, in dem Pressekonferenzen des Bundesrats und deren Liveübertragungen zum Alltag wurden, die Schweiz ihre Wohnzimmer und Küchen zu Homeoffices umfunktionierte und Masken in der Öffentlichkeit zur Selbstverständlichkeit wurden.

Vier Personen aus Wirtschaft, Medizin, Politik und Medien schauen zurück auf ein Jahr Coronavirus in der Schweiz. Jeder aus einer persönlichen Perspektive mit individuellen Anliegen, Sorgen und Hoffnungen. Der Corona-Jahresrückblick im Video.

Football news:

UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht
Als Reaktion auf die Bedrohung durch die Super League vor 30 Jahren wurde die Champions League gegründet. Die Reformer wählten das kleinere Übel-so entstanden die Superklubs in den 80er-Jahren