Switzerland

Röthlisbergers Dorfladen wird zur Poststelle

«Immer weniger Kundinnen und Kunden besuchen eine Post­stelle, folglich gehen die Schaltergeschäfte seit Jahren zurück. Auch in Ringgenberg erledigen die Postkunden heute rund 20 Prozent weniger Geschäfte am Schalter als noch im Jahr 2010», teilte gestern die Post Schweiz AG mit.

Demzufolge hat die Post «nach einem ab August 2017 geführten Dialog mit der Gemeindebehörde entschieden», im ersten Quartal 2020 in den Prima-Laden von Daniel Röthlisberger umzuziehen. Bis zum Umzug bleibe die Postfiliale unverändert in Betrieb.

«Selbstverständlich haben wir keine Freude, dass unsere Poststelle geschlossen wird», sagte gestern Ringgenbergs Gemeindepräsident Samuel Zurbuchen auf Anfrage. Immerhin habe der Gemeinderat verhindert, dass die geplante Schliessung nicht bereits 2018 erfolgt sei, sagte Zurbuchen.

Mit der Dorfladenlösung könne immerhin ein Beitrag an dessen Existenzsicherung geleistet werden. «Nebst dem Warenverkauf können die Laden­inhaber somit ein zweites Standbein aufbauen.»

Auch sonntags offen

Es zeige sich, teilt die Post weiter mit, dass die Kunden heute ihre Geschäfte zunehmend rund um die Uhr und ortsunabhängig auf dem Smartphone oder von zu Hause aus erledigen wollten.

Künftig bedient im Prima-Laden der Inhaber, Daniel Röthlisberger, die Postkunden an einer gelben Theke. Auch aufgrund der «sehr kundenfreundlichen» Öffnungszeiten (Montag bis Samstag von 6.30 bis 19 Uhr, Sonntag von 7.30 bis 19 Uhr) ist die Post «überzeugt, im Dorfladen den geeigneten Partner gefunden zu haben».

«Ich wünsche mir, dass der Dorfladen ein neuer Begegnungsort wird und der eine oder andere Postkunde auch die Gelegenheit nutzt, um unsere regionalen Produkte einzukaufen», lässt sich Ladeninhaber Daniel Röthlisberger in der Medien­mitteilung zitieren. Unverändert bleibt das Postangebot in Goldswil. Dort können Geschäfte weiterhin an der Haustüre erledigt werden.

Die Post führt am 22. Januar um 19.30 Uhr in der Burgseelihalle einen öffentlichen Informations­anlass durch.

Football news:

Ocampos machte überhaupt alles für den Sieg von Sevilla: erst erzielte er, dann zog er den torwartpullover an und zog in der 101.Minute einen Schuss von Torwart Eibar ab
Pizarro beendete seine Karriere als Spieler. Werders Fußballer schüttelten ihn nach dem Spiel in die Arme
Aitor Karanka: wenn Real gewinnt, wird immer von Schiedsrichtern gesprochen
Guendouzi trainiert seit zwei Wochen nicht mehr mit Arsenal. Die Londoner können es verkaufen
Alexander Elagin: Willst du einen Mann mit einem Mann, eine Frau mit einer Frau Leben-Lebe! Aber keine Kinder
Pizarro ist trotzdem fertig. Er kam 4 mal zu Werder und wurde hier zur Legende
Lloris über den Kampf mit Son: das ist Teil des Fußballs. Manchmal passiert das