Switzerland

Riesenslalom in Bansko: Nur der Weltmeister fährt schneller als Meillard

Der Romand hat sich im ersten Lauf in Position für ein Topresultat gebracht. Auch Marco Odermatt, der um die kleine Kristallkugel kämpft, ist vorne dabei.

Auf Podestkurs: Loïc Meillard lauert auf Platz 2.

Auf Podestkurs: Loïc Meillard lauert auf Platz 2.

Foto: Gabriele Facciotti (AP/Keystone)

Und wieder führt der Weltmeister: Mathieu Faivre hat auch im zweiten Riesenslalom von Bansko die schnellste Zeit im ersten Lauf aufgestellt – und die Konkurrenz deutlich distanziert. Der Franzose liegt 42 Hundertstel vor Loïc Meillard, dem besten Schweizer, und 79 vor seinem Landsmann Alexis Pinturault. Meillard bilanzierte im SRF: «Das war viel besser als gestern, auch vom Gefühl her.» Noch sei alles möglich, die Devise darum klar: «Voll attackieren.»

Am Freitag hatte Faivre den Sieg knapp verpasst, weil Filip Zubcic in der Entscheidung ein Traumlauf gelungen war. Der Kroate wird diesmal nicht den Spielverderber geben. Nach einem gravierenden Fehler verlor er über drei Sekunden und erlebte im drittletzten Riesenslalom dieses Winters einen Rückschlag im Kampf um die kleine Kristallkugel.

Mit 468 Punkten liegt Zubcic deren 22 hinter Pinturault, dem Führenden in der Disziplinenwertung. Dahinter folgt mit 445 Punkten Marco Odermatt, der nach seinem ersten Lauf etwas ungläubig war. Der Nidwaldner verlor als Sechster 1,2 Sekunden auf Faivre und sagte: «Ich hatte das Gefühl, nicht schlecht gefahren zu sein, deshalb war ich sehr überrascht, dass ich über eine Sekunde verlor.» Das zeige aber, dass es ihm momentan etwas am Grundspeed fehle.

Eine überzeugende Fahrt gelang Justin Murisier, der auf Zwischenrang 8 liegt – und wie Odermatt überrascht war, dass sein Rückstand mit 1,79 Sekunden ziemlich gross war. Gino Caviezel ist 13.

kai

Football news:

Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen
Wolverhampton hat sich auf Twitter zum Weltmeister 2018/19 gekürt. Die Wolves waren dann die ersten nach 6 Gründer der Super League
Ryan Mason wurde acting Spurs-Trainer Mourinho nach dem Rücktritt