Switzerland

Renndirektor nach Horror-Crash: «Wir mussten das Schlimmste befürchten»

Groenewegen (Zweiter von links) schubst Jakobsen im Zielsprint mit dem Ellbogen in die Absperrung. Bild: keystone

Renndirektor nach Horror-Crash: «Wir mussten das Schlimmste befürchten»

Nach einem fürchterlichen Sturz in der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt ist der Zustand von Fabio Jakobsen nach wie vor ernst, aber stabil. Der Niederländer habe sich keine Verletzungen im Gehirn oder an der Wirbelsäule zugezogen, teilte sein Team Deceuninck-Quick-Step mit. Der 23-jährige Jakobsen befindet sich aufgrund der Schwere seiner Verletzungen im künstlichen Koma. «Die Ärzte werden versuchen, ihn im Verlaufe des Tages aufzuwecken», liess das Team am Donnerstagvormittag verlauten.

Nichts für schwache Nerven: Der Unfall in Kattowitz. Video: streamable

Am Donnerstagmorgen veröffentlichten die Organisatoren der Polen-Rundfahrt ein Statement von Renndirektor Czeslaw Lang. «Ich komme gerade aus dem Spital zurück. Nachdem ich mit dem Klinikdirektor gesprochen habe, bin ich ein wenig erleichtert. Nachdem wir den Unfall gesehen hatten, mussten wir das Schlimmste befürchten. Was wir nun aber wissen, ist, dass sein Zustand ernst, aber stabil ist.»

Jaksoben wurde nach dem Sturz bewusstlos in den Spital geflogen, die Ärzte sagten, sein Leben sei in Gefahr. «Er hat eine enorme Menge Blut verloren und schwere Verletzungen erlitten», sagte Rennärztin Barbara Jerschina am Mittwochabend.

Verursacher disqualifiziert

Renndirektor Lang hatte auch Nachrichten zum Gesundheitszustand des Funktionärs, in den Jakobsen mit rund 80 km/h geprallt war. Dieser habe eine Kopfverletzung erlitten, sei aber wieder bei Bewusstsein und in stabilem Zustand.

Groenewegen am Boden: Mehrere andere Fahrer können nicht mehr ausweichen und stürzen ebenfalls. Bild: keystone

Die Schuld am verheerenden Massensturz trägt Dylan Groenewegen. Der Niederländer rempelte Jakobsen mit dem Ellbogen in die Absperrung. Groenewegen wurde der Etappensieg aberkannt, er wurde disqualifiziert und damit aus der Rundfahrt ausgeschlossen. Der Radsport-Weltverband UCI schrieb, es verurteile dieses gefährliche Verhalten aufs Schärfste: «So etwas ist inakzeptabel.» Die Disziplinarkommission des Verbands prüfe, ob weitere Sanktionen fällig werden.

Konsequenzen fordert Patrick Levere. «Dieser Typ gehört ins Gefängnis», findet Jakobsens Teamchef. Er kündigte an, gegen Groenewegen gerichtlich vorgehen zu wollen. «So ein Verhalten ist kriminell.»

Von Jumbo-Visma, dem Team des Unfallverursachers Groenewegen, gibt es noch keine ausführliche Stellungnahme. «Stürze wie dieser sollten nicht passieren», teilte die Equipe lediglich mit und: «Wir möchten uns aufrichtig entschuldigen und zunächst intern das weitere Vorgehen besprechen, bevor wir uns öffentlich dazu äussern.»

Kritik an Ausrichter und Verband

Fast noch mehr als Groenewegen werden die Veranstalter der Polen-Rundfahrt und die UCI kritisiert. So sagte etwa Robbie McEwen, ein früherer Weltklasse-Sprinter aus Australien: «Was er machte, machten schon viele Sprinter vor ihm. Trotzdem ist die Disqualifikation korrekt. Aber die Absperrungen entsprachen nicht den Sicherheitsanforderungen der UCI. Wie wäre es, wenn sie sich darum kümmern würde, anstatt die korrekte Sockenhöhe der Rennfahrer zu messen?»

Für Unverständnis sorgt auch die Tatsache, dass die Zielgerade in Kattowitz abschüssig war. So erreichten die Fahrer ein Tempo von 80 bis 85 km/h, sie waren damit schneller als üblich in einem Massensprint, wo häufig Geschwindigkeiten von 60 bis 65 km/h erreichten werden.

In hohem Tempo versuchen Fahrer, ihren gestürzten Kollegen auszuweichen. Bild: keystone

Fabio Sabatini, im vergangenen Jahr noch ein Teamkollege Jakobsens und nun bei Cofidis, wandte sich an die Organisatoren: «Eine Ankunft mit 85 km/h ist immer Selbstmord. Seit Jahren denke ich das, aber sie wollen immer die Show. Hier ist die Show.» Auch sein Teamkollege Damien Touzé zog sich beim Sturz Verletzungen zu, Marc Sarreau (Groupama-FDJ) und Eduard Prades (Movistar) mussten ebenfalls in Spitalpflege.

Zu den Vorwürfen haben sich bislang weder die Ausrichter der Polen-Rundfahrt noch die UCI geäussert. Heute wird die Rundfahrt mit einer weiteren Flachetappe fortgesetzt, aber ohne einen Fahrer im Leadertrikot. Denn dieses würde Fabio Jakobsen tragen, dem die Jury nachträglich den Groenewegen aberkannten Etappensieg zugesprochen hat.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

Wie eine Austauschstudentin die Explosion in Beirut erlebte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump gibt Axios wirres Interview – und das Netz lacht Tränen

Donald Trump hat mit einem kürzlich veröffentlichten Interview wieder einmal für Verblüffung gesorgt. Im Gespräch mit dem Reporter, Jonathan Swan, des Online-Portals Axios sagte Trump, die USA hätten in der Pandemie in zahlreichen Kategorien niedrigere Werte als Europa und der Rest der Welt. Zum Beweis zeigte er auf verschiedene Ausdrucke von Statistiken.

Der Reporter liess die Grafiken und Ausführungen des Präsidenten jedoch nicht gelten. Der Journalist trieb den US-Präsidenten mit …

Link zum Artikel

Football news:

Neuer über den Sieg im deutschen Supercup: 3 Tore zu Schießen ist immer unmöglich. Zum Glück erzielte Kimmich
Wasins Agent, dass Ex-Trainer Khimki Gunko auf einen Spieler verzichtet hat: davon weiß ich nichts. Vielleicht hat ihm der Taxifahrer
Shomurodov unterzeichnen mit Genoa 4-Jahres-Vertrag. Frankfurt / Main (dpa) - Stürmer Eldor Shomurodow steht am Freitag kurz vor einem Wechsel zu Genoa. Am Freitag wird der 25-jährige Nationalspieler in Italien medizinisch untersucht, danach wird er beim FC Genua einen 4-Jahres-Vertrag Unterschreiben, berichtet der Sport-Express
Vinicius war im abseits, aber der Letzte Ball berührt Verteidiger Valladolid. Ex-Schiedsrichter anduhar Oliver über das Tor von Real Madrid
Müller ist der titelreichste Deutsche der Geschichte. Er gewann die 27. Trophäe und überholte Schweinsteiger
Pep Guardiola: City ist noch weit von seiner besten Form entfernt. Wir haben 10 Spieler ausgeschieden
Zidane über Jovics Zukunft: es kann alles Passieren. Ich kann nichts sagen, bevor das Fenster geschlossen wurde