Switzerland

Reaktionen zur Burkainitiative: Das Verhüllungsverbot wird ein Fall für die Gerichte

Die Jungen Grünen wollen zusammen mit einem Menschenrechtsanwalt das Burkaverbot an den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bringen. Die Stigmatisierung von Muslimen sei nicht hinzunehmen.

Eine Studie des Luzerner Religionsforschers Andreas Tunger-Zanetti kam zum Schluss, dass die Nikab-Trägerinnen in der Schweiz ihr Gesicht in aller Regel freiwillig verhüllen würden.

Eine Studie des Luzerner Religionsforschers Andreas Tunger-Zanetti kam zum Schluss, dass die Nikab-Trägerinnen in der Schweiz ihr Gesicht in aller Regel freiwillig verhüllen würden.

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Viele Musliminnen und Muslime hätten die Diskussionen der vergangenen Wochen als antimuslimischen Rassismus empfunden, sagt Önder Günes, Sprecher der Föderation der Islamischen Dachverbände Schweiz. Er ist enttäuscht und ernüchtert nach dem Ja des Schweizer Volks zur Burkainitiative und fragt fast verzweifelt: «Wars das jetzt?» Seine Hoffnung dürfte enttäuscht werden. Nicht nur auf politischer Ebene wird das Verhüllungsverbot die Schweiz weiter beschäftigen, sondern auch auf der juristischen.

Wie die Jungen Grünen gestern angekündigt haben, wollen sie gemeinsam mit dem Menschenrechtsanwalt Philip Stolkin vor Gericht gegen Anwendungsfälle des Verhüllungsverbots kämpfen. «Diese Stigmatisierung darf man nicht so stehen lassen», sagt Stolkin und will diese Ungerechtigkeit an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) tragen. Mit diesem Verbot würden gleich drei entscheidende Rechte verletzt: die Religionsfreiheit, das Persönlichkeitsrecht und der Grundsatz der Gleichbehandlung. Es gehe nicht an, sich eine Religion in diesem Fall den Islam herauszupicken und sie via Kleidervorschriften anders zu behandeln als die übrigen hier praktizierten Religionen.

«Ein Nein zu einer totalitären Ideologie»

Ähnlich tönt es bei Amnesty International. «Nach dem Minarettverbot hat sich eine Mehrheit der Schweizer Stimmberechtigten ein weiteres Mal für eine Initiative ausgesprochen, die eine einzelne Religionsgemeinschaft diskriminiert und unnötig Ängste und Spaltung schürt», sagt Cyrielle Huguenot, Verantwortliche für Frauenrechte.

«Man muss offen über Jihadismus, Radikalisierung und die Aggressivität von Islamisten sprechen.»

Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam

Andere Muslime in der Schweiz sind erfreut über den Ausgang der Abstimmung. Es sei wichtig gewesen, ein starkes Signal gegen den Islamismus zu setzen, betont Mohamed Hamdaoui, Mitte-Grossrat im Kanton Bern gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Das Resultat sei nicht gegen die Muslime gerichtet, die offensichtlich ihren rechtmässigen Platz in diesem Land hätten. Das Ja zum Verhüllungsverbot sei ein Nein zu einer totalitären Ideologie, sagt auch die Gründerin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, Saïda Keller-Messahli. Man müsse offen über Jihadismus, Radikalisierung und die Aggressivität von Islamisten sprechen.

Für Al Jazeera ein «rechtsextremer Vorschlag»

Für Al Jazeera, den bekanntesten arabischen Nachrichtensender, ist der «rechtsextreme Vorschlag» auch als Test für die Einstellung gegenüber Muslimen anzusehen. Der Sender beruft sich auf Schweizer Muslime, die davon berichten würden, dass rechte Parteien die Abstimmung nutzten, um sie zu «dämonisieren». Bereits im Vorfeld der Abstimmung hatte Al Jazeera mehrfach über die Burkainitiative berichtet, letztmals am 2. März. Dabei kam eine 32-jährige Schweizer Nikab-Trägerin ausführlich zu Wort. Sie trage diesen für sich selbst, nicht als Symbol für die Aussenwelt», sagt die Frau.

Damit untermauert sie die Studie des Luzerner Religionsforschers Andreas Tunger-Zanetti, der ebenfalls ausführlich zitiert wird. Er kam zum Schluss, dass die Nikab-Trägerinnen in der Schweiz ihr Gesicht in aller Regel freiwillig verhüllen würden. Die Nikab-Trägerin sagte gegenüber Al Jazeera: «Es macht mich sehr traurig, weil die Propaganda der Initiative auf der Idee basiert, dass wir Nikab-Trägerinnen Terroristinnen sindSie betrachte sich selbst nicht als extrem, sondern als normale Muslimin. Wenn sie sich treu bleiben will, müsste die Frau jetzt die Schweiz verlassen. Denn im Gespräch mit Al Jazeera gab sie zu Protokoll, dass sie bei einem Ja zur Initiative nach Ägypten ziehe werde, wo die Familie ihres Mannes herkomme.

Football news:

Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden
Er war so ein kleiner, fetter Junge, der immer mit seiner PlayStation herumschleppte. Wir erinnern uns an Sergio Agüero vor City
Piqué und Fati stehen in der Bewerbung von Barça um das Finale des spanischen Pokals mit Athletic Bilbao. Die Teilnahme an der Partie gegen den FC Barcelona ist bekannt geworden für das Finale des spanischen Pokals mit Atlético Madrid. Die Liste umfasst unter anderem Verteidiger Gerard Piqué, Mittelfeldspieler Anssumane Fati und Torwart Neto, die frühere Spiele wegen Verletzungen fehlten
Real wird Vinicius, Valverde, Edegaard und Rodrigo im Sommer nicht verkaufen. Sie gelten als Schlüsselspieler für die Zukunft des Klubs