Switzerland

Reaktion auf steigende Fallzahlen: Beschränkt Zürich die Grossveranstaltungen?

Die Zürcher Regierung gibt bekannt, wie sie die Pandemie wieder eindämmen will. Wir berichten live ab 12 Uhr aus der Medienkonferenz.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Kantone Bern, Basel-Stadt und Wallis haben Grossveranstaltungen in den letzten Tagen wieder verboten, indem sie die Besucherzahl auf maximal 1000 Personen beschränkten. In Bern und Basel bewegt sich die Zahl der Infizierten gemessen an der Bevölkerung auf ähnlichem Niveau wie in Zürich. Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli hat Sympathien für diese Massnahme geäussert.

  • Fachleute wie der Chefinfektiologe des Zürcher Triemli-Spitals empfehlen, die Clubs, Bars und Restaurants weiter einzuschränken. Diese seien «Motoren der Pandemie».

  • Der Bundesrat hat die Kantone gestern zum Handeln aufgerufen. Alain Berset erwähnte als vorbildhaftes Beispiel das Wallis, das am schärfsten reagiert hat. Dort sind unter anderem Bars, Klubs, Kinos und Museen geschlossen. Auch Kontaktsportarten wie Fussball sind untersagt. Spielen dürfen nur noch die Profis, allerdings ohne Zuschauer.

  • Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK), der auch Natalie Rickli angehört, empfiehlt ebenfalls weitere Massnahmen. GDK-Präsident Lukas Engelberger erwähnte gestern beispielsweise weitere Einschränkungen von öffentlichen Versammlungen, Freizeit- und Sport-Aktivitäten sowie eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz und reduzierte Öffnungszeiten für Restaurants.

Beginn des Live Tickers

Football news:

Kevin-Prince Boateng: Rassismus ist immer noch da, wir sehen ihn zu oft. Der Ehemalige Mittelfeldspieler des AC Florenz, des AC Mailand und des FC Barcelona, Kevin-Prince Boateng, hat sich zum Thema Rassismus im modernen Fußball geäußert
Der Slowene, der im Frühjahr auf einer Party mit Drogen, Waffen und Prostituierten festgenommen wurde, warf ihm schowkowski Unzulänglichkeit vor, und Surkis - Banditentum auf dem Feld
Inter ist bereit, Eriksen für rund 13,5 Millionen Euro zu verkaufen. Mittelfeldspieler Christian Eriksen kann den Klub im kommenden Transferfenster wechseln. Der 28-jährige Däne habe dem FC Arsenal angeboten, schreibt ESPN. Und die Summe der Transaktion - 13,5 Millionen Euro (12 Millionen Pfund). Inter hat für die übernahme von Eriksen bei Tottenham 18,9 Millionen Euro (16,9 Millionen Pfund) ausgegeben. Nach Angaben der Quelle, die Spurs abgelehnt jede Möglichkeit der Rückkehr der Mittelfeldspieler in den Club. In Kontakt mit dem Fußballer kamen mehrere englische Vereine
Kevin-Prince Boateng: beim Training mit Messi fühlte ich mich minderwertig. Ronaldo ist der beste, aber Leo ist etwas anderes
Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet
Schalke hat den Vertrag mit Ibisevic aufgelöst und Bentaleb und Harit suspendiert