Switzerland

Raumfahrt: Virgin Orbits erster Raketenstart abgebrochen

Raumfahrt

Virgin Orbits erster Raketenstart abgebrochen

Der Jungfernflug einer neuartigen Trägerrakete der Weltraumfirma Virgin Orbit des britischen Milliardärs Richard Branson musste kurz nach dem Start abgebrochen werden. Dies teilte das Unternehmen am Montagabend (Ortszeit) mit.

«Eine Anomalie trat in einer ersten, frühen Phase auf. Wir werden mehr erfahren, wenn unsere Ingenieure die Unmengen von Daten analysiert haben, die wir heute gesammelt haben», hiess es weiter. Die 21,34 Meter lange Rakete namens «LauncherOne» sollte in rund 10'000 Metern Höhe von einer modifizierten Boeing 747 namens «Cosmic Girl» horizontal in Richtung Weltraum abgeschossen werden.

Der umgebaute Jumbo-Jet sei planmässig mit der am Bauch montierten Trägerrakete vom Luft- und Raumfahrthafen Mojave in Kalifornien gestartet. Kurz nach dem Ausklinken der Rakete sei der Versuch beendet worden. Weitere Details wurden zunächst nicht veröffentlicht. Es wurden aber keine Verletzungen während des Fluges gemeldet.

Branson gehört weltweit zu den bekanntesten Unternehmern. Der umtriebige Milliardär gründete ab 1970 ein riesiges Virgin-Imperium, das unter anderem die Bereiche Musik, Flüge und Telekommunikation umfasst. Das Vermögen Bransons wird vom Forbes Magazine auf 4,2 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Virgin Galactic will Branson kommerzielle Flüge ins All anbieten, über Virgin Orbit sollen mit «LauncherOne» Starts für Kleinsatelliten angeboten werden.

Football news:

Klopp über den VfB: der Gestrige Tag war nicht gut. Wenn die reichsten Vereine und Länder tun, was Sie wollen, wird das die Situation erschweren
Bale trollt Real sogar auf der Bank: gelangweilt, schläft und schaut in die Fernrohre
Klopp über Absage von Ban City: ich freue mich. Wenn Sie 10-12 Spiele weniger hätten, hätten die APL-Teams keine Chance
Rashford ist das vorrangige transferziel von PSG. Manchester United will dafür mehr als 100 Millionen Pfund
Barcelona präsentierte die Form für die nächste Saison. Messi nahm an der Präsentation Teil
Über die Drohungen: es reicht Nicht, einfach Nein zu Rassismus zu sagen. Wir brauchen Aktionen, Erziehung
Liverpool und andere Klubs sind an Schalke-Keeper Mckenny Interessiert