Switzerland
This article was added by the user Lincoln Collins. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Rauben, fälschen, abzocken: Das Geschäft mit wertvollen Geigen von Stradivari und anderen ist anfällig für Betrügereien

Anders als im Bereich der bildenden Kunst steht die Provenienzforschung bei Musikinstrumenten ganz am Anfang. Das öffnet Fälschungen und Verschleierungsversuchen Tür und Tor.

Klingende Auslage: Instrumente im Geschäft eines Geigenbauers in Krakau.

Klingende Auslage: Instrumente im Geschäft eines Geigenbauers in Krakau.

Nurphoto / Getty

Die Decke aus Fichte mit schmalen Jahrringabständen, die Zargen, der Boden und die Schnecke aus unterschiedlich stark geflammtem Ahornholz: Meine Geige ist «in allen wesentlichen Teilen zusammengehörig» und verfügt über eine «grossflächig vorhandene, sehr schöne transparent orange-braune Lackierung». So steht es in dem Gutachten des Geigenbauers Markus Ramsauer, das ich der Versicherung vergangenen November zustellte. Die Wertschätzung schliesst mit dem beruhigenden Satz, das «ausgesprochen schöne Instrument wurde 1980 als echte Gregori Ferdinand Wenger Geige, en parfait état, bei Pierre Gerber in Lausanne gekauft und befindet sich auch zum heutigen Zeitpunkt in sehr gutem und gepflegtem Zustand».