Switzerland

Rätsel um den Torino-Verteidiger: Was ist bloss mit Nati-Star Rodriguez los?

Rund drei Millionen Euro soll Torino im letzten August an Ligakonkurrent Milan überwiesen haben für die Dienste von Ricardo Rodriguez. Die Turiner haben investiert in einem Mann, der die knapp zweistündige Autofahrt von Mailand in die piemontesische Hauptstadt mit einem Koffer an geballter Erfahrung in Angriff nahm.

184 Pflichtspiele für Wolfsburg, fast hundert für Milan und knapp 50 für den FCZ. Dazu noch ein halbes Dutzend in der holländischen Eredivisie für PSV, wobei dieses Kapitel seiner Karriere mehr oder weniger der Pandemie zu Opfer gefallen ist.

Es ist Trainer Marco Giampaolo, der den Nati-Linksverteidiger letzten Sommer nach Turin lotst. Er, der schon bei Milan sein Coach war und grosse Stücke auf ihn hält. Rodriguez hätte unter ihm eine Stütze bei Serie-A-Klub werden sollen, wie er sie auch in der Nati darstellt.

Doch jetzt, sieben Monate später, ist alles anders. Torino kämpft gegen den Abstieg, Giampaolo ist seit Mitte Januar weg, wurde durch Davide Nicola ersetzt. Und Rodriguez? Der ist nach anfänglichen, regelmässigen Einsätzen als Stammkraft plötzlich aussen vor. Ausgerechnet im EM-Jahr! Sein letzter Auftritt in der Liga datiert vom 22. Januar, beim 2:2 gegen Benevento. Überhaupt hat er 2021 von total neun Serie-A-Partien erst deren drei bestritten.

Will Torino ihn schon wieder loswerden?

Was ist passiert mit dem 3-Millionen-Mann? «Er war eben ein Spieler von Giampaolo», hält Tuttosport-Reporter Andrea Pavan fest. Rodriguez sei einer der vielen Profis gewesen, die nach dem Trainerwechsel erstmal hinten anstehen mussten. Dazu kommt, dass den 28-Jährigen Anfang Februar auch noch eine Grippe flachlegt.

Nicht auszuschliessen ist zudem, dass der Verein mit dem neuen Chef an der Seitenlinie auf lange Sicht nicht mehr mit dem Schweizer plant. Trotz Investition im letzten Sommer? Ja, denn mit einem Verkauf von Rodriguez, der noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, wären die Turiner einen Vielverdiener auf der Gehaltsliste los.

Pavan sieht die Situation von Rodriguez trotz allem gar nicht so aussichtslos: «Wenn er sich im Training aufdrängt, wird Nicola ihm wieder eine Chance geben. Denn er bringt etwas mit, das Torino ganz grundsätzlich fehlt…» Nämlich? «Torino schiesst praktisch nie Tore aus der Distanz. Das ist genau die Stärke von Ricardo.»

Ob sich Coach Nicola mal Videos von früheren Rodriguez-Freistosstoren für Wolfsburg oder Milan anschauen müsste? Pavan jedenfalls ist sich sicher: «Er wird wieder spielen – und Tore schiessen!»

Nur: Passieren wird das erst nach der Quarantäne, in der sich das Team seit Kurzem wegen einzelner Corona-Fälle befindet. Rodriguez ist laut BLICK-Informationen nicht unter den Positiven im Team.

Football news:

Es war eine schwierige Woche, wir wussten, dass wir gegen Sampdoria Genua (1:1) nicht auf unserem Niveau gespielt haben, und wollten uns heute verbessern
Fußball auf der Rhön ist unsere Kindheit. 90-E, ALE, junge Elagin, Beckham und Сульшер
Messi führt den 45.Clásico. Er wiederholte Ramos-Rekord: Real Madrid und der FC Barcelona treffen am 30.Spieltag in La Liga aufeinander. Der katalanische Stürmer Lionel Messi gastiert zum 45.Mal im Clásico. Er wiederholte den Rekord von Real-Verteidiger Sergio Ramos, der das heutige Spiel wegen einer Verletzung verpasst hatte
Tuchel über 4:1 gegen Crystal Palace: Chelsea hat die erste halbe Stunde perfekt gemacht. Wir waren hungrig und aggressiv
Braithwaite baut mit seinem Onkel Häuser in den USA. Helfen Sie den Dunkelhäutigen, reicher zu werden - sie wollen 100 Tausend von ihnen Millionäre machen
Mauricio Pochettino: Bayern ist die beste Mannschaft der Welt. PSG-Trainer Mauricio Pochettino sagte nach dem 1:1-Sieg: Ich denke, dieses Spiel war wichtig. Wir sind im Rennen um den Titel. Es gibt keinen Druck, wir müssen effektiv handeln. Heute haben wir gezeigt, dass wir Kämpfer sind. Wir kämpfen gleichzeitig in drei Turnieren, und das macht es schwieriger
Messi, Dembélé, Langle, de Jong, Pedri und Dest - am 30.Spieltag der Champions League treffen Real Madrid und der FC Barcelona aufeinander