Switzerland

Rassistische Kostüme: «Alles was verletzend ist, geht zu weit»

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

In Frauenfeld ist eine Debatte um rassistische Kostüme an der Bechtelisnacht entbrannt. Fasnächtler und Rassismus-Experten sagen, was für sie zu weit geht.

Eine 26-jährige Frau aus Frauenfeld machte auf Facebook ihrem Ärger zur Bechtelisnacht Luft. Sie war am Montagabend mit Freunden unterwegs. Was sie an der Veranstaltung störte, waren die gewählten Kostüme einiger Besucher. Diese waren ihrer Meinung nach teils rassistisch. Besonders schlimm fand sie, dass sich weisse Leute das Gesicht schwarz anmalten. Man spricht vom sogenannten Blackfacing. Dabei werden Stereotypen von anderen Ethnien zur eigenen Belustigung genutzt.

Jeden Fall einzeln betrachten

Dominic Pugatsch, Geschäftsführer der GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, sagt dazu: «Im Rahmen einer Fasnacht oder eines Anlasses wie der Bechtelisnacht kann ein Kostüm durchaus rassistisch wirken.» Wichtig sei für ihn, dass man jeden Fall einzeln betrachte. Pauschalisierungen seien schwierig.

Für ihn hänge vieles mit Stereotypen zusammen. «Es geht um Herabwürdigungen von anderen Ethnien sowie Kulturen und das Überzeichnen von Stereotypen», so Pugatsch. Was für ihn klar ist: «Wenn ein Kostüm herabwürdigend ist, dann ist es auch rassistisch.» Beachten müsse man aber auch, dass gewisse Gegenstände mit Ländern in Verbindung gebracht werden und nichts mit Rassismus zu tun hätten, meint der Experte. «Mit Mexico verbinden wir zum Beispiel Sombreros und mit der Schweiz Sennenhüte. Wenn jetzt an einem Fest jemand einen Sombrero trägt, gibt es da grundsätzlich nichts zu beanstanden.»

An einer Fasnacht das Gesicht schwarz anzumalen reproduziere jedoch unnötigerweise rassistische Fantasien, so Pugatsch. «Es ist wichtig sich bewusst zu machen, woher diese Tradition kommt. Nämlich aus einer Zeit des Kolonialismus, in der rassistische Stereotype entwickelt worden sind.»

Null Tolerenz bei Rassismus

In genau einem Monat sind in Frauenfeld wieder viele Kostümierte anzutreffen. Am 20. Februar beginnt die Fasnacht. An der Fasnacht sei Rassismus bisher nicht gross Thema gewesen, sagt Hans Brunner, der Sprecher der Murganesen Frauenfeld. Geduldet werde Rassismus nicht. «Bei einem Vorfall würden wir sofort das Gespräch suchen mit dem Betroffenen. Nicht akzeptieren können wir, wenn sich ein Kostüm gegen Personengruppen in Minderheiten richtet.»

Ähnlich klingt es auch bei Bruno Bischof, dem Präsidenten der St. Galler Fasnachtsgesellschaft. Er sagt zum Thema Rassismus: «Es gilt ganz klar Null-Toleranz. Alles was verletzend oder provozierend ist, geht zu weit.» Man dürfe aber auch nicht übertreiben, meint Bischof weiter. Ein Kostüm eines anderen Landes zu tragen, sollte für niemanden verletzend sein.

(mig)

Football news:

Bent ob alli bei PSG: das Spiel mit Neymar und Mbappé wird sein Niveau heben. Der Frühere Tottenham-Stürmer Darren Bent hat sich über einen möglichen Wechsel von Spurs-Profi Del alli zu PSG geäußert
Sandro Tonali: Zlatan ist ein Vorbild für Mailand und ein Idol für alle
PAOK unterschrieb Stürmer Ciolak. Er war in der vergangenen Saison in der kroatischen Meisterschaft in den Top 3.PAOK gab bekannt, einen Vertrag mit Stürmer Antonio Ciolak unterschrieben zu haben. Der Vertrag mit dem 27-jährigen, der in die Kroatische Nationalmannschaft berufen wurde, ist für vier Saisons ausgelegt. Die transaktionssumme wird auf 3,5 Millionen Euro geschätzt. In der vergangenen Saison absolvierte ciolak in Rijeka 40 Spiele in allen Turnieren. In denen er 26 Tore erzielte und 4 Assists gab
Stan Collimore: Bale bei Tottenham ist der Zug der Verlierer. Liverpool-der ehemalige Liverpool-Stürmer Stan Collimore verglich die Transferpolitik der roten und Tottenham Hotspur
In der Türkei wird zum 9.Mal in 15 Jahren das Limit für Legionäre geändert. Es scheint, dass die Verschärfung Erdogan und Agenten
Jovic will zur Eintracht zurückkehren. Ihm gefällt die Einstellung von zidane nicht
Gary Neville: Manchester United braucht 4-5 Spieler und nur einen. Es gibt keine Entschuldigung