Switzerland

Putschversuch in Türkei - Hunderte erhalten lebenslange Haftstrafe

Insgesamt seien 337 Menschen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag. 60 weitere hätten Gefängnisstrafen zwischen 6 und knapp 17 Jahren erhalten. In dem Hauptverfahren seien 475 Menschen angeklagt gewesen, darunter auch Anführer. Alle Verurteilten seien rund um den Luftwaffenstützpunkt Akinci an der Putschnacht beteiligt gewesen, hiess es. Von dort aus wurde dieser geleitet. 70 Menschen wurden freigesprochen.

Das Gericht sprach unter anderem wegen "Umsturzversuchs", "Attentats auf den Präsidenten" und "vorsätzlicher Tötung" Strafen von bis zu 79-facher lebenslänglicher Haft unter erschwerten Bedingungen aus. Unter den Verurteilten seien hochrangige Militärs, Piloten und Zivilisten.

Am Abend des 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung Erdogan geputscht. In Istanbul und der Hauptstadt Ankara gab es Gefechte zwischen Putschisten und staatstreuen Sicherheitskräften. Die Putschisten setzten Panzer und Kampfjets ein und feuerten unter anderem auf Zivilisten, die sich ihnen entgegenstellten und damit einem Aufruf Erdogans folgten.

Auch das Parlamentsgebäude in Ankara wurde beschossen. Der Luftwaffenstützpunkt Akinci in der Nähe der Hauptstadt war dabei eine wichtige Basis der Umstürzler in der Putschnacht. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2000 verletzt. Der Aufstand wurde schliesslich niedergeschlagen.

Höchststrafen erhielten zum Beispiel Piloten, die in der Nacht etwa das Parlament und das Polizeihauptquartier bombardiert haben sollen. Auch vier Männer, die dem Gericht nach ein Attentat auf den Präsidenten geplant hatten, wurden zu 79-facher lebenslanger Haft verurteilt. 365 der Verurteilten sind Anadolu zufolge in Untersuchungshaft. Der Prozess hatte am 1. August 2017 begonnen.

Die Türkei macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Gülen weist das zurück. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu sagte der Nachrichtenagentur zufolge am Donnerstag, dass bis zum heutigen Tag 292 000 Menschen in Einsätzen gegen die Gülen-Bewegung festgenommen wurden, 96 000 seien verhaftet worden. Die Suche nach Beteiligten geht seit 2016 ohne Unterlass weiter.

Football news:

Barcelona, Real und Bayern Interessieren sich für Barella. Die Katalanen wollen im Sommer bei Inter Mailand Unterschreiben. (GdS) Inter-Mittelfeldspieler Nicolo Barella hat die Aufmerksamkeit einiger europäischer Topklubs auf sich gezogen. Der Italiener Interessiert sich für den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Bayern, berichtet Diario Sport unter Berufung auf La Gazzetta dello Sport
Huntelaar ist zurück auf Schalke. Der 37-jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, Ajax-Stürmer Klas-Jan Huntelaar kehrte zu Schalke zurück. Der 37-jährige aus den Niederlanden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Er wird auf Platz 21 antreten. Der Stürmer spielte von 2010 bis 2017 für Schalke. In 240 spielen für den Klub aus Gelsenkirchen erzielte Huntelaar 126 Tore. Der frühere Fußball-Nationalspieler hatte angekündigt, seine Karriere am Ende der Saison beenden zu wollen. Huntelars Statistik - hier
Christian Pulisic: Mein glaube an Gott ist enorm gewachsen. Ich weiß nicht, wie ich ohne das Gefühl umgehen würde, dass er auf mich aufpasst
In der Türkei wird ein erneutes Verfahren wegen Belästigung von Turan gegen die Ehefrau von Sänger Berkaya geführt.Galatasaray-Mittelfeldspieler Arda Turan könnte erneut unter die Lupe genommen werden
Ole-Gunnar sulscher: Brune ist nicht müde. Wenn ich ihn Frage, würde ich das nicht sagen. Trainer Ole-Gunnar sulscher äußerte sich über die körperliche Form von Mittelfeldspieler Bruno Fernandes
Hunderte Menschen mit Farbenblindheit haben sich beim Spiel Liverpool - Manchester United über die Farben der Formen beschwert. Die Gastgeber spielten in rot, die Gäste in dunkelgrün
Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi