Switzerland

Prozess am Regionalgericht Bern: Streit um mysteriöses Gemälde geht weiter

Ein Berner wird vom Vorwurf des Bilderdiebstahls freigesprochen. Die Frage, wem das vielleicht wertvolle Werk gehört, muss ein Zivilgericht klären.

Im Amtshaus Bern wurde der spezielle Gemäldefall verhandelt.

Im Amtshaus Bern wurde der spezielle Gemäldefall verhandelt.

Foto: Adrian Moser

Obwohl das Regionalgericht Bern-Mittelland einen Berner Geschäftsmann soeben in praktisch allen Punkten freigesprochen hat, schüttelt dieser den Kopf. Denn die Einzelrichterin verfügt, dass das beschlagnahmte Gemälde, um das es in diesem Strafverfahren geht, seinem früheren Geschäftspartner ausgehändigt wird. Aus dem Familienbesitz des Genfers stammt das Corpus Delicti.

Der Streit zwischen den beiden Männern dauert schon dreieinhalb Jahre und sprengt den Rahmen eines normalen Diebstahls, der in erster Linie angeklagt war. Wenn sie in ihrer Urteilsbegründung alle Punkte aufnehmen wollte, wäre sie ein paar Stunden am Referieren, sagt die Gerichtspräsidentin mit Blick auf die Akten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bielsa über die Super League: Das schadet dem Fußball. Die großen Klubs wollen mehr Anteil, die anderen brauchen sie nicht
Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen