Switzerland

Prinz Harry fliegt zu Meghan und Archie nach Kanada ++ Warum Joaquin Phoenix nach einer Preisverleihung zum Schlachthaus fährt

Prinz Harry wieder bei Meghan in Kanada

Prinz Harry (35) ist britischen Medien zufolge wieder nach Kanada zu seiner kleinen Familie geflogen. Er landete mit einer British-Airways-Maschine auf dem Flughafen von Vancouver, wie unter anderem die Zeitung «Daily Mail» am Dienstag berichtete. Anschliessend flog er mit einer kleineren Maschine nach Vancouver Island, wo sich Herzogin Meghan (38) und der acht Monate alte Archie aufhalten.

Die «Sun» und andere Blätter veröffentlichten Fotos und Videos, die zeigen, wie Meghan lachend mit Archie und ihren beiden Hunden auf Vancouver Island spazieren geht. Auch Harry - in Jeans und mit Mütze - lächelte bei seiner Ankunft in Kanada. Harry und Meghan hatten angekündigt, sich weitgehend von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen und abwechselnd in Kanada und Grossbritannien zu leben.

Meghan und Harry: Die schönsten Bilder einer royalen Liebesgeschichte, die ihre eigenen Wege geht. (12.1.2020)

Joaquin Phoenix fährt nach Award-Verleihung zum Schlachthaus

US-Schauspieler Joaquin Phoenix wird für seine Rolle in "Joker" gefeiert. Statt selbst zu feiern, setzt er sich lieber für Tiere ein.

Statt ausgiebig seine Auszeichnung zu feiern ist US-Schauspieler Joaquin Phoenix nach einer Award-Show zu einem Schlachthaus gefahren. Dort schenke der 45-Jährige immer wieder Schweinen auf ihrem letzten Weg Zuwendung, berichteten mehrere Medien. Phoenix erhielt am Sonntagabend bei den Screen Actors Guild Awards (SAG) einen Preis als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in dem Filmdrama «Joker».

Auf der Aftershow-Party zeigte er sich nur kurz. Dann schloss er sich mehreren Dutzend Demonstranten bei einer so genannten «Schweine-Wache» an und spritzte durch Öffnungen im Lastwagen Wasser auf Schweineschnauzen. «Es ist meine Pflicht», sagte der Phoenix dem Promiportal «TMZ».

«Schade»: Dschungelcamp-Aus für Schauspielerin Sonja Kirchberger 

Da waren es nur noch acht: Schauspielerin Sonja Kirchberger (55) ist am frühen Dienstagmorgen überraschend aus der RTL-Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» geflogen. Die für viele wohl bekannteste Dschungelcamp-Teilnehmerin bekam die wenigsten Zuschaueranrufe und musste nach Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause (66), «Deutschland sucht den Superstar»-Sängerin Toni Trips (22) und «Bachelor in Paradise»-Kandidat Marco Cerullo (31) das Camp verlassen.

«Schade, schade, schade, schade», meinte Kirchberger («Die Venusfalle») zu ihrem Rauswurf. «Ich wäre gerne noch geblieben.» Der ohnehin nah am Wasser gebaute Reality-Star Elena Miras (27) brach nach der Verkündung in Tränen aus.

Norwegische Prinzessin feiert 16. Geburtstag 

Prinzessin Ingrid Alexandra (links), hier am 14. Dezember 2018 bei einem Fototermin mit der norwegischen Königsfamilie, feiert ihren 16. Geburtstag.

Geburtstag im norwegischen Königshaus: Prinzessin Ingrid Alexandra, die Tochter des Kronprinzenpaares Haakon und Mette-Marit, ist am Dienstag 16 Jahre alt geworden. Die Jugendliche ist die Zweite in der Thronfolge und wird nach dem Tod ihres zurzeit 82-jährigen Grossvaters Harald V. und ihres heute 46 Jahre alten Vaters einmal norwegische Königin werden.

Wie Ingrid Alexandra ihren Geburtstag verbringt, wollte das Königshaus nicht mitteilen. Die 16-Jährige ist vielseitig interessiert: Sie engagiert sich für die Umwelt, betreibt Kickboxen, surft und hat einen eigenen Skulpturenpark im Osloer Schlosspark, in dem Werke von Schülern ausgestellt sind.

Dwayne Johnson dankt Fans für Anteilnahme: «Herz voller Dankbarkeit» 

Schauspieler Dwayne Johnson («Fast & Furious») bedankt sich bei seinen Fans für Anteilnahme am Tod seines Vaters. «Mein Herz ist voller Dankbarkeit», sagt der 47-Jährige in einem Video auf Instagram. Johnsons Vater, Ex-Profi-Wrestler Rocky Johnson, war in der vergangenen Woche im Alter von 75 Jahren gestorben.

Dwayne Johnson, als «The Rock» berühmt, bedauert in dem Video, dass er sich von seinem Vater nicht habe verabschieden können: «Ich würde alles dafür geben, ihm eine dicke, fette Umarmung und einen dicken, fetten Kuss geben zu können.» Zur Todesursache seines Vaters sagt Johnson, dass sein Vater einen Herzinfarkt infolge einer Venenthrombose erlitten habe.

Russell Crowe hat bei Feuer Glück gehabt

Hollywoodstar Russell Crowe (55) gehört zu den vielen Menschen in Australien, die sich über den lange ersehnten Regen in den Brandgebieten freuen können. Bei Twitter veröffentlichte Crowe am Montag zwei Bilder, die nach seinen Angaben sein Anwesen auf dem Land zeigen: einmal mit verkohlten Spuren des Feuers vor zehn Wochen, dann nach dem Regen vom Wochenende, der das Grün spriessen lässt.

Im November hatte der in Neuseeland geborene Schauspieler den Schaden so beschrieben: «Ein paar Gebäude verloren, aber im Grossen und Ganzen bisher noch viel Glück gehabt». Die Pferde hätten das Feuer auch überstanden.

Pariser Chanel-Show präsentiert eine neue Schlichtheit

Sie ist in Lagerfelds Fussstapfen getreten: Virginie Viard.

Unter der Kuppel des Pariser Grand Palais waren einfache Wäscheleinen aufgespannt, auf denen weisse Leinentischtücher hingen. In der Mitte ein Gemüsegarten mit Weinstöcken, Tomaten, Kohl und Kräutern sowie ein Brunnen. Das Setting der Haute Couture Show von Chanel am Dienstag sollte an den Klostergarten der Abtei Aubazine erinnern, in deren Waisenheim Coco Chanel (1883-1971) ihre Jugend verbrachte.

Fast ein Jahr nach dem Tod von Karl Lagerfeld kehrt seine Nachfolgerin Virginie Viard (58) zu den Ursprüngen des Modeimperiums zurück und propagiert eine neue Schlichtheit. Trotz einiger, für die Haute Couture typischen, aufwendig bestickten Kleider wirkte die Kollektion sehr zurückgenommen. Es gab weder Taschen, noch Schmuck, noch Accessoires. Mit ihren dicken weissen Socken in den schwarzen Samtloafers, den hochgeschlossenen Claudine-Krägen und Röcken bis über die Knie erinnerten die Models tatsächlich ein bisschen an züchtige Klosterschülerinnen.

Die Royal Family - who is who in Bildern:

Football news:

Juventus bietet Hedera 3 Millionen Euro für die vertragsunterbrechung. Der Deutsche fordert 6 Millionen Euro, Juventus kann sich mit Mittelfeldspieler Sami Khedira nicht auf eine Auflösung des bis Juni 2021 Laufenden Vertrags einigen. Der 33 - jährige Deutsche will eine Entschädigung in Höhe von 6 Millionen Euro-genau so viel bekommt er pro Saison, berichtet Fußball Italia unter Berufung auf Sky Sport Italia
Tottenham will den 22-jährigen argentinischen Verteidiger Juan Voith für 10 Millionen Euro verkaufen und das Angebot für Shkrignar auf 45 Millionen erhöhen. Die Einnahmen sollen die Londoner nutzen, um das Angebot von Inter-Verteidiger Milan Shkrignar auf 45 Millionen zu erhöhen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Der Mailänder Klub verlangt für den 25-jährigen Nationalspieler der Slowakei 50 Millionen Euro Plus Boni
Belerin über das 1:3 gegen Liverpool: Arsenal könnte Unentschieden spielen oder gewinnen
Klopp über Leicester, Liverpool und Everton nach 3 Runden: Wen kümmert es, wer führt jetzt? Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat nach drei Runden die Führung der roten, Leicester und Everton in der Tabelle kommentiert
Olas über Depay und Auar: Wer bis zum 2.Oktober nicht mehr in Lyon sein wird, wird in Lyon bleiben
Liverpool drückte auf Arsenal: Robertson brachte, aber korrigierte, Jota erzielte das 400
Jota über das 1. Tor für Liverpool: ein Unglaubliches Gefühl. Schade, das Stadion war nicht voll