Switzerland

Preise für beste Schweizer Comic-Alben 2021 gehen an diese Frauen

Preise für die besten Schweizer Comic-Alben 2021 gehen an diese zwei Frauen

Die Preise für die besten Schweizer Comic-Alben 2021 am Festival Delémont'BD sind am Samstag an zwei Frauen vergeben worden. Léonie Bischoff aus Genf und Simone F. Baumann aus Zürich erhielten je 3500 Franken.

Die 40-jährige Bischoff erhielt die Auszeichnung für das beste Album für ihr Werk «Anaïs Nin, sur la mer des mensonges». Das schon mit dem Publikumspreis am Festival von Angoulême 2021 ausgezeichnete Buch in Farben befasst sich mit dem Leben der amerikanischen Schriftstellerin Anaïs Nin.

Die sechsköpfige Jury aus der West- und Deutschschweiz lobte unter anderem die «grafische Zartheit», die «Fruchtbarkeit der Bilder» und die «erzählerische Feinfühligkeit» des 120-seitigen Werks.

Baumann wurde für den besten Schweizer Comic-Erstling ausgezeichnet. «Zwang» ist hervorgegangen aus dem Tagebuch der heute 34-jährigen Autorin, das sie führt, seit sie 18 Jahre alt ist. Das Werk praktisch ohne Worte und in Schwarzweiss ist laut der Jury eine Mischung aus «schräger Schilderung des Alltags», «kompromisslosem Blick auf die Einsamkeit des Menschen», Surrealismus und «komplexfreiem Humor».

Die beiden Siegerarbeiten sind bis am 11. Juli je in einer Ausstellung im Museums-Parcours «Les jardins merveilleux» unter freiem Himmel in der Altstadt von Delsberg JU zu sehen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich

1 / 16

Diese Cartoons über die Liebe sind schön und traurig zugleich

Comics zeigen Krieg und Menschenrechtsverletzungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Link zum Artikel

Football news:

Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7
Genoa erhält 20% des Wiederverkaufs von Shomurodov. Der Klub kann bis zu 2 Millionen Euro Boni für die Spiele des Stürmers in Rom verdienen
Der FC Bayern hat den Wechsel von Stürmer Joshua Ziereis zu RSC Anderlecht für ein Jahr ohne Ablösesumme angekündigt
Match Bayern im Pokal zog wegen der Quarantäne in Бремере