Switzerland

Präsident Jordan weist pauschale Sexismusvorwürfe bei Nationalbank zurück

Präsident Jordan weist pauschale Sexismusvorwürfe bei Nationalbank zurück

Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan hat pauschale in Medien erhobene Vorwürfe von Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung in der Belegschaft der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückgewiesen. Möglichen «Einzelfällen» würde «rigoros» nachgegangen, sagte der oberste Währungshüter am Donnerstag zu Journalisten.

«Ich glaube nicht, dass wir ein systemisches Problem haben», sagte der 57-Jährige auf entsprechende Fragen an einer Telefonkonferenz zum jüngsten Zinsentscheid am Donnerstag. «Aber es ist nicht auszuschliessen, dass es Einzelfälle gibt.» Solchen gehe die Nationalbank nach und arbeite diese gegebenenfalls auf.

Das Online-Magazin «Republik» hatte am Donnerstag unter Berufung auf über ein dutzend aktuelle und frühere SNB-Mitarbeiterinnen von Missständen bei der SNB berichtet. Die Rede war von mutmasslichem Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung gegen Frauen. Die sich anonym äussernden Informantinnen prangerten die Unternehmenskultur der Notenbank als «steinzeitlich» und «autoritär» an. Die Kritik richtete sich damit auch an den Präsidenten des SNB-Direktoriums persönlich.

Jordan sagte, Mobbing, Sexismus oder irgendwelche Formen von Diskriminierung seien für die Nationalbank «schlicht weg nicht akzeptabel». Belästigung und Diskriminierung im beruflichen Alltag würden nicht geduldet. «Jeden Hinweis nehmen wir sehr ernst.»

Die Nationalbank sei nicht perfekt, wie andere Unternehmen auch nicht, sagte Jordan weiter. Man werde untersuchen, inwiefern es Nachholbedarf gebe. «Die Lohngleichheit wird bei uns eingehalten.» Dies hätten entsprechende Analysen gezeigt.

Die Unternehmenskultur wurde Jordan zufolge in regelmässigen Mitarbeiterbefragungen bislang als fair und respektvoll beurteilt. Die Nationalbank werde auch regelmässig in Listen zu den attraktivsten Arbeitgebern aufgeführt, sagte der Ökonom. «Wir leben davon, dass wir die besten Leute rekrutieren.» Nur so könne die Nationalbank eine robuste Institution bleiben. (aeg/sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«PIN nutzlos»: ETH-Forscher entdecken Sicherheitslücke bei Kreditkarten

Eine Schwachstelle im Protokoll des Kreditkartenunternehmens Visa erlaubt Betrügern, Beträge von Karten abzubuchen, die eigentlich mit einem PIN-​Code bestätigt werden müssten. Das teilte die ETH Zürich am Dienstag mit.

«Der PIN-​Code ist bei diesen Karten im Grunde genommen nutzlos», sagte der Informatiker Jorge Toro-​Pozo gemäss der Mitteilung. Da andere Unternehmen wie Mastercard, American Express oder JCB ein anderes Protokoll verwenden als Visa, sind diese Karten von der …

Link zum Artikel

Football news:

Bartomeu antwortete Piqué: es sei nicht Wahr, dass Barcelona Geld für die Kritik der Spieler in den sozialen Netzwerken ausgegeben habe. Der Präsident des FC Barcelona, Josep Bartomeu, hat die Aussage von Verteidiger Gerard Piqué widerlegt, dass der Klub negative Rückmeldungen von Spielern in den sozialen Medien bezahlt habe
Raphael Leau über das 3:3 gegen Roma: Milan hat alles für den Sieg getan, ich bin enttäuscht. Ibra ist ein Vorbild für uns alle
Son Hyn Ming führte das Rennen der Torschützen der APL mit 8 Toren in 6 spielen. 7 von Ihnen-mit einem Transfer von Kane
Conte über Bergmanns Niveau: es ist Unmöglich, versehentlich drei Tore für Real zu erzielen. Das ist ein starkes Team
Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht