Switzerland

Pop-Phänomen: Albanerinnen auf Eroberungszug

Die Frauen zeigen Boss-Attitüden, die Männer präsentieren sich in Luxusposen: Albanische Künstlerinnen und Künstler sind ein internationales Erfolgsphänomen – auch weil sie auf die richtigen Bilder setzen.

Erfolg mit «Boss-Attitüde»: Die albanische Rapperin Tayna.

Erfolg mit «Boss-Attitüde»: Die albanische Rapperin Tayna.

Foto: PD

«Qe qe» von Tayna: 7,7 Millionen Youtube-Views in zwei Wochen. «Ferrari» von Dhuarta Dora: sogar 8,2 Millionen im gleichen Zeitraum. «Aman» von Dafina Zeqiri, Ledri Vula und Lumi B: 5,8 Millionen in sechs Tagen. Albanisch singende Künstlerinnen und Künstler sind auf Youtube erstaunliche Klickwunder. Nicht mal Teenie-Idol Billie Eilish kommt an ihnen vorbei. Ihre jüngste Single «My Future» schaffte es in der Schweiz nicht auf Platz eins der Youtube-Trends: Der blieb besetzt – von albanischer Musik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei
Vinicius nach dem 2:3 mit Bergmann: Real konzentriert sich bereits darauf, den Clásico zu gewinnen
Coman über Atlético-Niederlage: Bayern will weiter gewinnen. Wir haben gut gespielt, ich habe zwei Tore geschossen, was mich sehr freut. Natürlich erinnere ich mich manchmal noch an ein Tor im Finale, aber die neue Saison hat bereits begonnen
Filimonov über Safonov und Maksimenko in der Nationalmannschaft: eine Frage der Zeit
Milner über das 1:0 gegen Ajax: Liverpool war wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen nach einer Woche von Höhen und tiefen
Lukaku hat 4 + 2 in den letzten 3 spielen der Champions League. Er hat an allen 6 Toren von Inter teilgenommen
Miranchuk über das Unentschieden gegen Salzburg: Zwei Tore auswärts - sehr gute Leistung