Switzerland

Polizist bietet Isa F. Schlafplatz bei sich zu Hause: Schweizerin im Kosovo von Freund ausgeraubt

Isa F.* erlebte im Kosovo den blanken Horror. Die Schweizerin wurde von ihrem kosovarischen Freund in der Stadt Suhareka ausgeraubt und mitten auf der Strasse stehen gelassen, schreibt das kosovarische Newssportal «Suharekaonline».

Demnach hatte der Mann, der aus der Stadt Vushtrria kommt, Isa F. am Dienstagmittag ein Samsung S8 und iPhone 8 sowie 3000 Franken Bargeld und ihren Pass abgenommen. Danach machte er sich mit seinem grauen BMW aus dem Staub und liess die verzweifelte Schweizerin auf der Strasse stehen.

Polizist rettet Schweizerin in Not

Zuvor hatte sich die Frau Informationen der Zeitung zufolge mit ihm zu einem Treffen verabredet. Der Kosovare schien allerdings keine romantischen Absichten zu hegen. Stattdessen tauchte er mit einem weiteren Mann am vereinbarten Ort auf und nahm Isa F. aus.

Die verängstigte Frau ging anschliessend zur Polizeiwache, schreibt «Suharekaonline». Dort schilderte sie ihre Situation dem Polizeibeamten Blerim Kuqi. Weil sie offenbar nicht gewusst haben, wohin sie ohne Dokumente und Geld gehen soll, bot der Polizist ihr einen Unterschlupf bei sich zu Hause an.

Täter geschnappt

Während die Schweizerin bei Kuqi und seiner Familie Zuflucht fand, suchte die Polizei in Zusammenarbeit mit Kollegen in Mitrovica nach den beiden Männern. Der Kosovare konnte später in seinem Heimatort Vushtrria festgenommen werden. Auch sein Komplize konnte geschnappt werden. Er war gerade dabei, die Grenze zu überqueren.

Die gestohlenen Handys wurden bei den Räubern sichergestellt und der Besitzerin übergeben. Die Botschaft stellte ihr einen neuen Pass aus, schreibt die Zeitung. Am Mittwoch konnte sie wieder nach Hause reisen. (man)

Football news:

Koke: Der Sieg gegen Liverpool hat uns gut beeinflusst. Es ist nicht einfach, zweimal den Europameister und den a-Ligisten zu schlagen
Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli