Switzerland

Polizei stellte Waffe sicher

In der Wohnung des Mannes in Adelboden, der am Donnerstag bei einem Polizeieinsatz tödlich getroffen wurde, befand sich eine Schusswaffe. Der Fall wird aufgearbeitet.

Blick auf das Strassenschild Hörnliweg in Adelboden. Dort wurde am Auffahrtstag ein Mann bei einem Polizeieinsatz erschossen.

Blick auf das Strassenschild Hörnliweg in Adelboden. Dort wurde am Auffahrtstag ein Mann bei einem Polizeieinsatz erschossen.

Foto: Hans Urfer

Anwohner waren am Donnerstag auf den Mann aufmerksam geworden. Er wirkte aufgebracht und drohte, sich etwas anzutun. Die Polizei rückte nach dem Eingang der Meldungen zum Wohnung am Hörnliweg in Adelboden aus. Die Beamten mussten davon ausgehen, dass der Mann bewaffnet sein könnte. Dies geht aus einer Mitteilung der Kantonspolizei Bern vom Montag hervor.

Die Polizisten schafften es nicht, mit dem Mann zu reden. Deshalb wurden Spezialisten beigezogen und die Wohnung betreten. «Dabei kam es in einem Zimmer zu einer Situation mit akuter Bedrohung, worauf die Dienstwaffe eingesetzt und der Mann in der Folge tödlich getroffen wurde», schreibt die Kantonspolizei.

Unterdessen ist klar: Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 44-jährigen Schweizer. Bei ihm wurde eine Schusswaffe sichergestellt. Die Untersuchungen zum genauen Hergang der Ereignisse sind unter der Leitung der Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben des Kantons Bern durch die Kantonspolizei Zürich im Gang.

( pd/rop )

Football news:

Jovics Freund hat ein Coronavirus. Der Stürmer von Real Madrid wurde zu Hause isoliert
Hazard hat Probleme mit dem Sprunggelenk, er kann das Spiel mit Alaves verpassen
Agent Fedele: Manchester City steht dem Kauf von Coulibaly sehr nahe
West Ham Moyes kann Lingard und Jones von Manchester United Unterschreiben, wenn er nicht aus dem a-Kader fliegt
Das Herz von Ennio Morricone gehörte Musik und Roma. Der Komponist wurde gebeten, die Hymne des Clubs zu schreiben, und Totti ging unter seinem Hit
Leipzig unterschrieb Stürmer Hwang Hee Chan aus Salzburg. Er nahm die Nummer 11, unter der Werner spielte
Inter will Kessié Unterschreiben. Milan hatte zuvor einen Wechsel zu Gallardini abgelehnt