Switzerland

Polizei stellt Schusswaffe in Wohnung des Opfers sicher

Letzten Donnerstag wurde bei einem Polizeieinsatz in Adelboden ein Mann durch eine Dienstwaffe getötet. Nun ist klar: Das Opfer war ebenfalls bewaffnet.

Nach dem tödlichen Einsatz von vergangenem Donnerstag findet die Kantonspolizei im Haus des Opfers eine Schusswaffe.

Nach dem tödlichen Einsatz von vergangenem Donnerstag findet die Kantonspolizei im Haus des Opfers eine Schusswaffe.

Bild (Archiv): Peter Klaunzer (Keystone)

Nach einem tödlichen Polizeieinsatz in Adelboden hat die Polizei beim Opfer eine Schusswaffe sichergestellt. Die Polizei rückte vergangenen Donnerstag zu der Wohnung aus, weil ein Mann dort aufgebracht wirkte und drohte, sich etwas anzutun.

Vor Ort versuchten die Einsatzkräfte mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, was aber nicht gelang. Schliesslich drangen sie in die Wohnung ein. Als die Polizistinnen und Polizisten das Zimmer des Mannes betraten, kam es zu einer gefährlichen Situation und zum Einsatz einer Dienstwaffe der Polizei. Der Mann wurde von einem Schuss tödlich getroffen.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 44-jährigen Schweizer, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Die Polizei hat bei ihm eine Schusswaffe sichergestellt.

Zu den Umständen des Vorfalls laufen derzeit noch immer Untersuchungen. Näheres dazu geben die Behörden nicht bekannt, wie sie in ihrer Mitteilung schreiben. Die Ermittlungen werden durch die kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben geleitet. Die Abklärungen zum Polizeieinsatz wurden an die Zürcher Kantonspolizei übergeben.

( SDA /nfe )

Football news:

Dybala erhält bei Juve 12 Millionen Euro pro Jahr. Die Vertragsverlängerung mit ihm hat Vorrang vor dem Klub
Zlatan über die Einladung nach Monza: Galliani sagte zu mir: Dein Alter Milan ist 11 km von Mailand entfernt
Bei Manchester United sieht man Dembélé als billigere Alternative zu Sancho
In Bulgarien gibt es auch Probleme mit dem Virus: in einer Mannschaft 16 erkrankte (scheinbar wegen eines gegnerischen Spielers). Aber Sie hat das Playoff-Halbfinale erreicht!
Ronaldo: der Kampf gegen Rassismus ist nicht für die schwarzen, sondern für jeden von uns. Niemand wird rassistisch geboren
Joleon Lescott: Messi und Ronaldo sind superfreaks! Sterling folgt Ihnen
Maurizio Sarri: jetzt ist nicht die Zeit, an Lyon zu denken. Atalanta ist sehr gut, gegen Sie ist es schwer zu spielen