Switzerland

Polizei lässt Demonstranten auf dem Bundesplatz gewähren

Seit Anfang Mai gehen die Lockdown-Gegner in Bern und anderen grossen Schweizer Ständer jeweils am Samstag auf die Strasse. Auch heute Samstag. Derzeit lässt die Polizei die rund 50 Demonstranten auf dem Bundesplatz gewähren.

Dieser Lockdown-Gegner macht eine klare Ansage.

Dieser Lockdown-Gegner macht eine klare Ansage.

Bild: Jürg Spori

1 / 1

Es sind um die 50 Demonstranten, die seit 14 Uhr auf Bundesplatz stehen. Sie malen, halten Transparente in die Höhe und vorallem halten sie den Zweimeterabstand ein, wie ein Reporter vor Ort berichtet. Die Polizei, die bereits seit Mittag in der Berner Innenstadt mit einem Grossaufgebot präsent ist und mit Absperrgittern bereits stand, kaum waren die letzten Märitstände abgebaut, lässt sie derzeit gewähren.

Seit Anfang Mai rufen die Lockdown-Gegner jeden Samstag um 14 Uhr in Bern und auch in anderen grossen Schweizer Städten zu Kundgebungen auf . «Wir frieren die Bundesverfassung ein», heisst es auf dem Facebook-Flyer der Corona Rebellen Switzerland für die Demonstration heute Samstag. Ein Flashmob soll er werden, der stets einfriert, sobald die Schweizer Nationalhymne irgendwo ertönt.

Bei den letzten beiden Demonstration hatte die Kantonspolizei Bern konsequent gegen die Lockdown-Gegner durchgegriffen. Versammlungen hatten die Sicherheitskräfte gar nicht erst aufkommen lassen und uneinsichtige Demonstranten wurden kontrolliert, angezeigt und zum Teil sogar abgeführt.

Football news:

Kike Setien: Griezmann hat ein tolles Spiel gemacht, Messi gut verstanden, ein schönes Tor erzielt. Wir haben etwas geändert
Barça-Präsident über das Spiel von Real Madrid: VAR ist immer ein Team. Ich habe ein unangenehmes Gefühl
Fathi erzielte das 9000. Tor in der Geschichte Barcelonas
Griezmann erzielte erstmals seit Februar in La Liga mit einem Messi-Transfer
Suarez kam in der Liste der besten Barça-Torschützen der Geschichte auf Platz 3
Guardiola hat zum ersten mal in seiner Karriere 3 Auswärtsspiele in einer Meisterschaft in Folge verloren
Marotta über Lautaro: Er zeigte nicht den geringsten Wunsch zu gehen