Switzerland

Polizei knackt riesiges Chat-Netzwerk von Kriminellen – Hunderte Festnahmen

Polizei knackt riesiges Chat-Netzwerk von Kriminellen – Hunderte Festnahmen

Eurojust stellt den Ermittlungserfolg vor. Bild: keystone

Ermittlern aus mehreren Ländern ist durch das Entschlüsseln von Verbrecher-Chats ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen. Es gab Hunderte Festnahmen. 19 Drogenlabore wurden ausgehoben, Tausende Kilo Kokain, Crystal Meth und andere Drogen beschlagnahmt.

Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust am Donnerstag in Den Haag mitteilte. Das Eindringen in die technische Infrastruktur des Anbieters von verschlüsselten Kurznachrichten EncroChat habe «Schockwellen durch organisierte Verbrecherbanden quer durch Europa» geschickt.

Zahlreiche Verbrechen konnten unterbunden werden, so Eurojust - darunter Mordversuche und Drogentransporte. In den Niederlanden wurde demnach Bargeld in Höhe von fast 20 Millionen Euro beschlagnahmt.

Britische Behörden bezeichneten die Operation als «massiven Durchbruch im Kampf gegen schwere und organisierte Kriminalität» und die grösste Ermittlungsoperation ihrer Geschichte. Der inzwischen geschlossene Kurznachrichtendienst EncroChat habe 60 000 Nutzer weltweit gehabt, davon allein 10 000 in Grossbritannien. Er sei ausschliesslich zu illegalem Handel, Geldwäsche und für Mordkomplotte gegen rivalisierende Kriminelle genutzt worden.

Allein in Grossbritannien habe es 746 Festnahmen gegeben, hiess es in einer Mitteilung der National Crime Agency und dem Verband der britischen Polizeibehörden am Donnerstag. Zudem seien 54 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 60 Millionen Euro), 77 Schusswaffen und mehr als zwei Tonnen Drogen sichergestellt worden.

In Frankreich waren mehr als 60 Sonderermittler unter dem Codenamen «Emma 95» beteiligt. In den Niederlanden seien in die dort «Lemont» genannte Operation mehrere Hundert Ermittler einbezogen gewesen. Das Hacken der Chatnachrichten zwischen Tausenden von mutmasslichen Kriminellen sei auf der Grundlage behördlicher Genehmigungen erfolgt. (aeg/sda/dpa)

Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund

Drogensüchtige fixen jetzt auf dem Zürcher Strichplatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Dijon ist Krieg ausgebrochen – Banden bekämpfen sich seit Tagen auf den Strassen

Les Grésilles ist ein Quartier im Nordosten der französischen Stadt Dijon, in dem rund 8500 Einwohner leben, viele davon nordafrikanischer Herkunft. Die Vorstadt ist bekannt als Umschlagplatz für Drogen, wie der «Figaro» schreibt, und gilt als «quartier sensible» – die französische Umschreibung für «Problemviertel». Doch was sich in den letzten vier Tagen dort abgespielt hat, ist auch für die Verhältnisse in den französischen Banlieues aussergewöhnlich: Rund hundert Männer – …

Link zum Artikel

Football news:

Barcelona hat in 5 Jahren fast eine Milliarde Euro für Transfers ausgegeben. Das ist, wofür das Geld Weg ist
Andreas Pereira ist bereit, Manchester United zu verlassen. Der BVB Interessiert sich für Benfica, Spanische und italienische Klubs
Barça-Präsidentschaftskandidat Fontane über das 2:8 gegen Bayern: Demütigung. Es ist nicht notwendig, die Qual zu verlängern, Bartomeu – in den Ruhestand
Frankie de Jong: es gibt viele Probleme bei Barça, das Spiel gegen Bayern hat das gezeigt. Vieles muss sich ändern
Philippe Coutinho: es war ungewöhnlich, gegen Barça zu Spielen, aber ich habe einen Vertrag mit den Bayern
Bartomeu will sich nach dem 2:8 gegen die Bayern nicht zurückziehen
Bayern bestrafte Barcelona für die Verteidigung von 8 Mann. In diesem Spiel war Messi das Problem, nicht die Lösung