Switzerland

Polizei-Chef lobt Schweizer: «Die Strassen sind viel leerer geworden»

Herr Blättler, vor zwei Wochen musste die Polizei laut Ihren Aussagen noch «zu oft» einschreiten, um grosse Gruppen aufzulösen. Hat sich das diese Woche geändert?
Stefan Blättler*: Ja. Wir stellen fest, dass der grösste Teil der Bevölkerung die Notwendigkeit dieser Massnahmen versteht. Dafür bin ich äusserst dankbar.

Dann bleiben die Leute jetzt eher zu Hause?
Die Strassen sind tatsächlich viel leerer geworden. Wichtig ist nun, dass wir uns alle auch über längere Zeit daran halten. Nur so können wir alle dazu beitragen, die Ansteckungsrate zu senken.

In welchen Situationen müssen die Polizisten derzeit vor allem eingreifen?
Oftmals sind es Situationen, in denen man für einen kurzen Moment die aussergewöhnliche Lage vergisst und in gewohnte Muster zurückfällt. Zum Beispiel beim Anstehen, an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen und Pärken oder bei zufälligen Treffen. Wir müssen auf die Regeln aufmerksam machen und diese, wo nötig, auch durchsetzen. Und dann gibt es einige wenige, die den Ernst der Lage offensichtlich noch immer nicht begriffen haben.

Nimmt auch die Anzahl Verbrechen ab, wenn die Menschen zu Hause bleiben?
Dies wird sich zeigen. Sicherlich werden gewisse Delikte zurückgehen. Andererseits liegt es leider auch in der Natur der Verbrecher, dass sie sich die Ängste der Menschen zunutze machen und sich daran bereichern.

Anders gefragt: Hat die Polizei überhaupt noch zu tun?
Schön wäre es, wenn nicht. Aber ja, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten ihren Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung – egal, ob im Zusammenhang mit dem Coronavirus, der Verbrechensbekämpfung oder der Sicherheit im Strassenverkehr. Gerade der letzte Punkt ist wichtig, um die Spitäler zu entlasten.

*Stefan Blättler ist Kommandant der Kantonspolizei Bern und Präsident der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten.

Das Interview wurde schriftlich geführt.

Coronavirus

Das Coronavirus hält aktuell die Welt in Atem. Viele Länder ergreifen Massnahmen wie das Schliessen von Schulen oder Grenzen und schränken öffentliche Veranstaltungen ein, um die Verbreitung zu verhindern. Auch in der Schweiz grassiert das Virus. Alle aktuellen Informationen und Zahlen rund ums Thema gibts es im Coronavirus-Ticker.

Habe ich das Coronavirus oder nur die Grippe?

Das Coronavirus breitet sich weiter aus – auch in der Schweiz. Gerade in der Grippesaison kann man selber nur schwer einschätzen, ob man am Coronavirus erkrankt ist oder ob man einfach eine gewöhnliche Grippe hat. Die Unterschiede sind fein, aber es gibt sie. BLICK klärt auf.

Schutz gegen Coronavirus

Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit, wie Sie sich selbst schützen können:

Football news:

Als Kind spielte Montag Strumpf mit Stroh oder Dosen unter dem Eintopf. Und meine Mutter sagte, dass er am Samstag nicht zum Tennis ging, war Viktor Montag, Autor des Goldenen Tores der UdSSR-Nationalmannschaft bei der Euro 1960
Negredo erzielte nach einem Fehler von Langle den Ausgleich. Cléman konnte den Ball nach einem Freistoß nicht annehmen, Ter Stegen scheiterte in der 63.Minute am Katalanen Jordi Alba, der den Ball von Cléman Langle aus dem Netz warf, aber der Franzose konnte ihn nicht akzeptieren. Torhüter Marc-André Ter Stegen konnte den Ball nicht richtig abwerfen, dieser prallte gegen Cadiz-Stürmer Alvaro Negredo. Der Spanier pausierte, indem er den in der Innenverteidigung fliegenden Frankie de Jong verfehlte und genau ins leere Tor schoss
Kick It Out über die Pfeife Spieler, вставшим auf die Knie in Чемпионшипе: Applaudieren für das ignorieren der Manifestationen des Hasses
Flick über das 3:3 gegen Leipzig: ein Verrücktes Spiel. Wichtig ist, dass die Bayern nicht verloren haben
Dybala hat in dieser Saison der Serie A keine Punkte erzielt, er hat 6 Spiele absolviert
Giroud hat 6 Tore in den letzten 4 spielen. Er erzielte in den letzten 6 spielen in der Anfangsphase von Chelsea in APL
Sulscher über 3:1 gegen West Ham: Sehr zufrieden mit dem Spiel. Manchester United wird stabiler