Switzerland

Podcast «BZ us dr Box: Reisen – zwischen Fernweh und Flucht

Er ist der Reisepapst der Nation: André Lüthi, Chef des Reiseanbieters Globetrotter. Ein Gespräch über die Krise, zu viele Flugmeilen und Overtourism.

André Lüthis erste Reise begann im Wankdorf, mit einem Schild, auf dem «San Francisco» stand. Per Autostopp nach London, mit dem Flieger in die USA. «Damals war das Reisen für mich eine Flucht», erzählt der heute 60-Jährige. Mittlerweile sei es eher die Sucht, die ihn antreibe: die Sehnsucht nach der weiten Welt und den Begegnungen am Strassenrand. «Das fasziniert mich.»

Nun: Corona. Lüthi, der sonst bis zu 13 Wochen pro Jahr unterwegs ist, sitzt zu Hause. Die Kontakte zu seinen Freunden in Nepal – jenem Land, das er als zweite Heimat bezeichnet – pflegt er über das Internet. «Ich leide unter Entzugserscheinungen», gibt er lachend zu.

Lüthi ist CEO der Globetrotter-Gruppe, eines Konzerns, dessen Geschäftsmodell der Tourismus jenseits der gewohnten Pfade ist. Die Reisebranche, sie steht nach einem Jahr Pandemie vor der existenziellen Frage: Was kommt danach?

In der neusten Ausgabe des Podcasts «BZ – Us dr Box» spricht André Lüthi über die Krise in einer knallharten Branche. Aber nicht nur. Wir reden mit ihm auch über Fernweh und Flucht, über Overtourism und Spiritualität. Und über ein Plumpsklo in einer malaysischen Küche.

Für André Lüthi ist das Reisen ein Privileg.

Für André Lüthi ist das Reisen ein Privileg.

Foto: Beat Mathys

Football news:

Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln
Klopp über 8 Pflichtspiele ohne Heimsieg: Liverpool fehlt den Fans. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die Probleme geäußert, die die Mannschaft in dieser Saison in den Heimspielen hat
Frankie de Jong: La Liga liegt in unseren Händen. Wenn wir alle Spiele gewinnen, dann werden wir Meister. Der FC Barcelona hat sich vor dem Spiel gegen Real Madrid am 30. Spieltag in La Liga für den Kampf um den Titel in Spanien ausgesprochen