Switzerland

Plötzlich klappt es auch auf den ersten Metern: Startet Del Ponte jetzt endgültig durch?

Die Frau hatte 2020 einen Sommer, der besser kaum hätte laufen können. Sprinterin Ajla Del Ponte (24) eilte von Erfolg zu Erfolg: schnellste Frau Europas über 100 Meter, elf Siege, zwei davon in der Diamond League, neue persönliche Bestzeit über 100 und 200 Meter, Nummer 5 der Welt. Klingt fast perfekt.

Aber eben nur fast. Die Tessinerin hatte ein Manko ausgemacht: Sie kam nicht in die Gänge, ihr Start war nicht gut genug. «Ich hatte das Gefühl, ich komme nicht hinterher. Ich hatte immer den Eindruck, die anderen kommen weg, und ich stehe noch einen Moment da», sagt sie. Erst im Verlauf des Rennens sei sie jeweils richtig auf Touren gekommen.

Jetzt startet sie auch endlich schnell

Doch in den letzten Wochen scheint sich etwas getan zu haben. «Ihr Start an der Hallen-Schweizer-Meisterschaft im Februar war ihre beste Zeit auf den ersten Metern», sagt Del Pontes Trainer Laurent Meuwly zu BLICK. «Zum ersten Mal seit zwei Jahren habe ich das Gefühl, dass das Timing wieder stimmt», sagt Del Ponte. Nachdem seit 2018 viel in Lockerheit und Effizienz in der zweiten Sprinthälfte investiert wurde, scheint sie nun auch am Start den Schritt in Richtung Weltklasse zu schaffen.

Der Lohn: Der Schweizer Hallenmeistertitel über 60 Meter in 7,15 Sekunden, nachdem sie zuvor in Metz sogar noch 0,01 Sekunden schneller unterwegs war. Vor der Hallen-EM in Torun (Polen) am Wochenende haben einzig die Britin Dina Asher-Smith, die Polin Ewa Swoboda und die Deutsche Amelie-Sophie Lederer in dieser Saison schnellere Zeiten über 60 Meter als Del Ponte.

Eine Medaille ist möglich

Heisst: Eine Medaille ist realistisch. «Sie wird sich an der EM dafür sicher noch einmal steigern müssen», sagt Meuwly. «Aber das traue ich ihr zu.» Was Hoffnung macht: Im Direktduell hat sie von den Konkurrentinnen in den letzten Wochen bloss gegen Asher-Smith verloren, Swoboda liess sie bei einem Meeting in Polen im Vorlauf und im Final hinter sich. Es sieht danach aus, als ob Rakete Del Ponte dank ihrem neuen Start noch einmal eine Stufe zünden kann. Das verspricht für die Hallen-EM viel – für die Olympiasaison sowieso.

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln