Switzerland

Plaza und Mascotte schliessen vorübergehend

Nachdem bereits das Plaza einen infizierten Gast gemeldet hatte, hat nun auch das Mascotte beim Bellevue einen solchen Fall vermeldet. Auch die «Zukunft» bleibt zu.

Das Corso-Haus mit dem Club Mascotte.

Das Corso-Haus mit dem Club Mascotte.

Foto: Valeriano Di Domenico/Keystone

Das Plaza und das Mascotte beim Bellevue stellen den Clubbetrieb für dieses Wochenende freiwillig ein. Die Clubs entschieden gemeinsam, den Betrieb per sofort zu unterbrechen. So wolle man mögliche Weiterverbreitungsketten eindämmen, teilten sie am Donnerstag mit.

Der Betrieb wird voraussichtlich in der kommenden Woche wieder aufgenommen. Ob die infizierten Gäste im Plaza und im Mascotte andere Gäste ansteckten, ist derzeit nicht klar.

Am Donnerstagabend teilte zudem der Club Zukunft im Kreis 4 mit, dass er wegen der jüngsten Entwicklung der Covid-19 Situation im Kanton Zürich die geplante Wiedereröffnung von diesem Wochenende absage und auf später verschiebe. «Es fällt uns einerseits schwer, uns gegen unsere Passion für die Musik, die Nacht, den Exzess und das unbekümmerte Zusammensein zu entscheiden. Andererseits ist für uns ein Entscheid für eine Wiedereröffnung heute nicht nachhaltig», teilte der Club mit.

«Superspreader-Events»

Weil das Corona-Infektionsrisiko in Clubs unbestritten hoch ist, kündigte Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) am Mittwoch schärfere Regeln für diese Betriebe an. Die Besucherinnen und Besucher müssen ab diesem Freitag einen Ausweis vorzeigen und ihre Handynummer überprüfen lassen.

Der Kanton Zürich reagierte mit den neuen Regeln auf «Superspreader-Events», die in den vergangenen Tagen bekannt wurden. So kam es etwa im Flamingo-Club bei einer Party am 21. Juni zu mehreren Ansteckungen. 300 Personen mussten in Quarantäne.

Die Zahl der Corona-Ansteckungen im Kanton Zürich ist in den vergangenen Tagen wieder sprunghaft angestiegen. Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 57 neue Fälle verzeichnet.

( sda/mth )

Football news:

Lewandowski über Chelsea: Sie spielen sehr gut, aber wir sind Bayern
Juventus wollte Verteidiger Akyemé Unterschreiben, Barcelona lehnte ab
Lazio hat sich mit Mayoral geeinigt und bietet Real 15 Millionen Euro an
In Rumänien ein besonderer Meister: alles wurde in einem Spiel entschieden, dessen Format 3 Stunden vor dem Abpfiff gewählt wurde
Danny Rose: Letzte Woche wurde ich von der Polizei angehalten: ist Das ein gestohlenes Auto? Wo hast du Sie her?. Und das passiert regelmäßig
Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte
Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen