Switzerland

Papst Franziskus macht sich für Rechte von Homosexuellen stark: Ein Tabu-Bruch wie ein theologisches Erdbeben

Papst Franziskus setzt sich für die Rechte von Schwulen und Lesben ein – ein Tabubruch wie ein theologisches Erdbeben, das im strenggläubigen Südamerika genauso für Schlagzeilen sorgt wie in den USA und in Europa.

Die brisante Aussage hatte der 83-Jährige im Dokumentarfilm «Francesco» gemacht, der vergangene Woche Premiere feierte. «Homosexuelle haben das Recht auf eine Familie», sagt der argentinische Pontifex wortwörtlich. «Wir müssen ein Gesetz für zivile Partnerschaften schaffen.» Worte, die unter Franziskus Vorgängern undenkbar gewesen wären. Während Erzkonservative den Papst wohl zum Teufel wünschen, feiert man in der Gay-Community die Freudenmeldung.

Doch Achtung: Franziskus, setzt sich zwar für die Rechte von Homosexuellen ein, aber nicht für deren Gleichstellung. Denn: Homosexualität gilt in der Bibel nach wie vor als Sünde. Die Ehe bleibt ausschliesslich Mann und Frau vorbehalten.

Und doch sind die Aussagen des Papstes revolutionär. Denn immer noch werden homosexuelle Kinder aus strenggläubigen Familien verstossen, ungeoutete Teenager haben die höchste Suizidrate, und es finden weltweit Hassverbrechen im Namen des Glaubens statt.

Wenn nun der Papst persönlich schützend seine Hand über die gleichgeschlechtliche Liebe hält, setzt das nicht nur ein Zeichen für alle anderen Weltreligionen, es hilft auch den oben genannten Betroffenen. Franziskus' Worte haben die Kraft, homophobe Gläubige von ihren Vorurteilen zu befreien, Homosexuellen Mut zu machen und anstatt Hass Liebe zu säen – was dem ursprünglichen Sinn der Kirche entspricht.

Der Weg zu Toleranz und Gleichstellung in der katholischen Kirche bleibt lang. Einen ersten Schritt hat der Papst nun aber getan.

Football news:

Haben Sie die Figur gesehen, die Sie zeichnen wollten? November Passagiere des Fluges VictoryMoskau-Jekaterinburg flogen am Bestimmungsort mit 20-Minuten-Verspätung von-für solche Kurven über Neftekamsk
Azpilicueta zum Spiel Ort: Chelsea will immer sein Verein die Nummer 1 in London
Tebas über Messi: ich Möchte Leo in La Liga genauso sehen wie Mourinho, Pep, Klopp, Ronaldo
Abschied von Maradona in Argentinien: es gab nur Angehörige, die neben Ihren Eltern beerdigt wurden
Maradona wurde in der Nähe von Buenos Aires neben seinen Eltern begraben
Mourinho über Maradona: Seinen Fußball können wir bei Google finden, aber Diego wird es dort nicht finden. Ich vermisse ihn
Fabio Capello:gegen solch ein mittelmäßiges Real Madrid hätte Inter auch besser spielen können