Switzerland

Paolas rührender Abschiedsbrief an ihren Freund Karl Dall (†79): «Ich vermisse Dich»

Was für eine traurige Nachricht. Erst kürzlich haben wir noch miteinander telefoniert. Und jetzt bist Du nicht mehr da. Ich kann es noch nicht glauben.

Fast ein Jahrzehnt lang warst Du bei Kurt und mir in «Verstehen Sie Spass?» der Dritte im Bunde. Unser Filmvorführer. Jedes Mal hast Du die Zuschauer mit einem ausgefallenen, urkomischen Auftritt überrascht. Die Filme mit der versteckten Kamera starteten meist auf unser Kommando: «Karl, Film ab», worauf Du nach Deinen gewohnt launischen Kommentaren sagtest: «Film läuft!» Unvergessen auch in jeder Sendung – Dein Spasstelefon. Du konntest einen Hörer am andern Ende der Leitung zur Weissglut bringen, bevor sich dann alles in Minne auflöste.

Du warst der Karl Dall, sobald eine Kamera auf Dich gerichtet war. So eben, wie man Dich kannte.
Aber ausserhalb des Scheinwerferlichts warst Du ein äusserst liebenswürdiger, höflicher und zuvorkommender Mensch. Es entwickelte sich zwischen uns eine schöne Freundschaft, was im Showbusiness eher selten ist. Als Kurt und ich mit einem Motorhome durch Kanada fuhren, besuchten wir Dich in Deinem Feriendomizil. Es hat sich das idyllische Bild bei mir eingeprägt, wie Du mit Deiner Barbara vor dem Blockhaus an der Sonne auf einer Sitzbank freudig auf uns gewartet hast. Wir haben wunderbare Tage auch gemeinsam mit Deiner Tochter und ihrer Familie verbracht. Es gab keinen Aufenthalt in Hamburg ohne Besuch bei Dir und Barbara, kein Abstecher von Dir in die Schweiz ohne ein Wiedersehen.

Und immer konnten wir in unvergesslichen Erinnerungen schwelgen, zum Beispiel an den lustigen TV-Moment, als ich im Duett mit Dir in der Sendung zu Deinem 60. Geburtstag «Blue Bayou» sang und der Patzer passierte, dass ich von einer aufblasbaren Schwimminsel hinunterrutschte und weiter auf einer Schlauchbanane die Treppe runter auf dem Studioboden landete. Wir konnten immer wieder herzhaft darüber lachen, wie diese lustige Szene um die Welt ging und millionenfach angeklickt wurde.

Dieses Jahr im April freuten wir uns auf ein Wiedersehen zum 40-Jahr-Jubiläum von «Verstehen Sie Spass?». Coronabedingt haben wir uns leider nur per Videoschaltung gesehen. Auf die gleiche Art hast Du mir vor ein paar Wochen zu meinem 70. Geburtstag in der Happy-Birthday-SRF-Sendung gratuliert. Was für eine schöne Überraschung. Als wir kurz darauf miteinander telefonierten, hatten wir uns ganz fest vorgenommen, diese verpassten Zusammentreffen so bald als möglich nachzuholen.

Ich bin sehr traurig, dass es jetzt nicht mehr dazu kommt. Ich vermisse Dich. Von Herzen sage ich Danke, lieber Karl, die schönen Erinnerungen bleiben.

Football news:

Sokratis unterschreibt bei Olympiakos Piräus einen Vertrag bis 2022 und für 2,5 Millionen Euro wechselt Abwehrspieler Sokratis papastatopoulos zu Olympiakos Piräus. In den nächsten zwei Tagen wird der 32-jährige Grieche medizinisch untersucht, danach wird der deal geschlossen. Sokratis unterschreibt einen Vertrag bis 2022 mit einem Gehalt von 2,5 Millionen Euro im Jahr. Auch Lazio Rom, Betis Sevilla und Genoa haben sich qualifiziert. Am 20. Januar hatten Sokratis und der FC Arsenal den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst
Barça-Verteidiger Deest: ich Spüre die Unsicherheit. Es ist wichtig, Sie zurückzugeben und so zu spielen, wie es Barcelona vor Dem hintergrund der instabilen Leistungen der Mannschaft in dieser Saison erlebt hat
Klopp über das Spiel mit Manchester United: ich spüre keinen Druck von außen. Das ganze Leben setze sich selbst, so dass die gewohnt sind
Zlatan über das 0:3 gegen Atalanta Bergamo: wir Müssen nachlegen, und wir haben es nicht geschafft. Es gibt keine Ausreden
Ramos und Perez haben eine sehr seltsame Beziehung. Sergio schlägt neue Verträge aus, und Florentino passt in diese Saison, die Fans von Barca und Real Madrid haben sich endlich synchronisiert: beide Teams drohen, Spanien zu verlassen
Ronald Koeman: Wenn wir nicht über 90 Minuten Spielen, muss ich sagen, was ich sehe. Ansonsten ist es besser, einen anderen Trainer zu finden
Antonio Conte: Scudetto oder der Einzug in die Champions League ist wichtiger als der italienische Pokal, aber wir werden versuchen, Milan zu schlagen