Switzerland

Otto muss sich mit rassistischem Tweet herumschlagen – und findet die passende Antwort

Otto muss sich mit rassistischem Tweet herumschlagen – und findet die passende Antwort

Der Hass im Netz macht auch vor Versandhäusern nicht Halt. Eine Nutzerin beschwerte sich über ein Bild auf der Webseite des Versandhauses Otto – weil das abgebildete Model nicht weiss war. Auf Twitter machte sie ihren Hass auch noch öffentlich.

In dem Foto lacht ein junge Frau in die Kamera – und das ist alles. Für besagte Userin war das zu viel, sie schrieb Otto eine länger Email voller rassistischer Aussagen.

Und für ein bisschen Öffentlichkeit postete die Nutzerin ihre Email auf Twitter, überschrieb ihren Tweet mit noch mehr Rassismus. Um ein Beispiel zu nennen: «Da will man ein Kundenkonto eröffnen, klickst entsprechend, glotzt mich Afrika an.»

Um dieses Bild ging's:

Die Twitter-Nutzerin namens «Paula» ist übrigens laut ihrer Selbstbeschreibung «so weit rechts, dass sie links schon wieder um die Ecke komme» und «Mitglied der AfD».

Auftritt: ein gutes Social-Media-Team.

So reagierte Otto

Das Team des Versandhauses war allem Anschein nach genauso angewidert von dem Tweet, wie wir es sind, und fand die passende Antwort.

Kein Einzelfall, heisst es bei Otto

Ein Unternehmenssprecher sagte watson zu dem Vorfall: «So etwas kommt immer mal wieder vor, da geht es uns nicht anders als vielen weiteren Unternehmen, die öffentlich Werbung betreiben.»

Meldungen solcher Art disqualifizierten sich «zum Glück» meist schnell durch fragwürdige Aufbereitung und Tonalität, nicht in jedem Fall sei es empfehlenswert, überhaupt auf rassistische Tweets zu antworten, um Absendern und Inhalten keine grössere Bühne zu bieten.

Diesmal hat sich Otto für eine Antwort entschieden – und klare Kante gegen Rechts gezeigt. Dafür gab es auch Lob. «Mal kurz ein Flausch für das Social-Media-Team von Otto», schrieb «Bild am Sonntag»-Journalistin Miriam Hollstein

Die Antwort von Otto bekam 25'000 Likes.

(pcl/ll/watson.de)

Die gemeinsten Tweets über Promis (... sind eigentlich sehr, sehr lustig)

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kleine Titten, fetter Bauch» – Princess Nokia zeigt, wie feministischer Queer-Rap geht

Princess Nokia irritiert. Sie ist eine afro-indigene, queere Rapperin, Feministin, eine, die sich nichts bieten lässt und in der New Yorker U-Bahn genauso austeilt, wie auf der Bühne. Im März tut sie dies in Zürich. Ihr dabei zuzuschauen, lohnt sich.

Princess Nokia? Noch nie gehört? Höchste Zeit, die junge Frau kennen zu lernen. Warum? Weil es im Hip Hop nicht viele gibt, die einerseits die Regeln dieses Genres perfekt beherrschen und gleichzeitig der Machokultur sehr erfolgreich ans Bein pissen – und weil sie im März ihr erstes grosses Konzert in der Deutschschweiz spielt.

Zu erklären, wer oder was Princess Nokia ist, ist nicht ganz einfach. Ihre Identität ist komplex, sie selbst bezeichnet sich als afro-indigene, queere Frau, als …

Link zum Artikel