Switzerland

Oppositionskandidatin Tichanowskaja nach Litauen gebracht, Aufruf zu Streik in Staatsbetrieben – die neusten Entwicklungen zur Präsidentenwahl in Weissrussland

Nach der Präsidentschaftswahl in Weissrussland ziehen Demonstranten durch die Hauptstadt Minsk. Sie prangern eine mögliche Wahlfälschung des langjährigen Präsidenten Alexander Lukaschenko an.

Auch als die Wahllokale schon geschlossen waren, gingen die Proteste in der weissrussischen Hauptstadt Minsk weiter.

Auch als die Wahllokale schon geschlossen waren, gingen die Proteste in der weissrussischen Hauptstadt Minsk weiter.

Tatyana Zenkovich / EPA

Die neuesten Entwicklungen

  • Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja hat Weissrussland verlassen und hält sich in Litauen auf. Die 37-Jährige sei nun in Sicherheit, teilte der litauische Aussenminister Linas Linkevicius am Dienstag (11. 8.) per Twitter mit. Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Weissrussland besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Tichanowskaja hatte am Vortag noch bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle. 
  • Für den Dienstag (11. 8.) haben die Gegner Lukaschenkos zu einem landesweiten Streik in den Staatsbetrieben aufgerufen, um den Machtapparat zu brechen.
  • Bei Demonstrationen gegen die von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl ist es auch in der Nacht auf Dienstag (11. 8.) zu Ausschreitungen gekommen. In sozialen Netzwerken gab es vielfach Berichte von schweren Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten in mehreren Städten der Ex-Sowjetrepublik. In der Hauptstadt Minsk kam dabei ein Demonstrant ums Leben. In der Hand des Mannes sei ein Sprengsatz explodiert, den er auf Spezialeinheiten der Polizei habe werfen wollen, teilten die Behörden in Minsk mit. 
  • Uno-Generalsekretär António Guterres hat von den Behörden in Weissrussland Umsicht bei den Protesten gegen den Ausgang der Präsidentenwahl am Sonntag verlangt. Guterres rief am Montag (10. 8.) dazu auf, «absolute Zurückhaltung zu zeigen und vollsten Respekt für das Recht auf Meinungsfreiheit, friedliche Versammlungen und das Bilden von Gruppen», erklärte ein Sprecher der Vereinten Nationen in New York. Alle Beteiligten sollten Aktionen vermeiden, die zur Verschärfung der Spannungen beitrügen. Guterres empfahl einen «Geist des Dialogs».
  • Nach der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in Weissrussland beansprucht die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja den Sieg für sich. Das sagte die 37-Jährige am Montag (10. 8.) in Minsk. «Wir erkennen die Ergebnisse nicht an.» Tichanowskaja warf Präsident Alexander Lukaschenko vor, sich nach mehr als 26 Jahren an der Macht mit Gewalt eine sechste Amtszeit sichern zu wollen. Zuvor hatte Lukaschenko den Sieg für sich in Anspruch genommen. Laut der Wahlkommission kommt der 65-jährige Langzeitpräsident auf 80,23 Prozent der Stimmen. Tichanowskaja soll laut der Wahlkommission weit abgeschlagen mit nicht einmal zehn Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz liegen. Das widerspricht jedoch den Angaben der Opposition. Sie geht von einem Rekordergebnis für Tichanowskaja aus.
  • Nach den blutigen Ausschreitungen nach der Präsidentenwahl hat Staatschef Alexander Lukaschenko das Ausland für die Proteste verantwortlich gemacht. Es habe Aufrufe dazu aus Polen, Russland und Tschechien gegeben, sagte der Präsident am Montag (10. 8.). Lukaschenko hatte bereits im Wahlkampf vor einer Revolution und Zuständen wie 2014 auf dem «Maidan» gewarnt, dem Unabhängigkeitsplatz von Kiew im Nachbarland Ukraine. Er drohte mehrfach mit dem Einsatz der Armee.

Football news:

Liverpool hatte im Juni eine mietanfrage an Dembélé gestellt. Der Franzose hat sich entschieden, bei Barça zu bleiben
Sané über Robben und Ribéry: ich lasse keine Vergleiche zu. Die beiden haben seit zehn Jahren Weltklasse gezeigt: Bayern-Mittelfeldspieler Leroy Sané hat Vergleiche mit dem paar der Ex-Flügelspieler Arjen Robben und Franck Ribéry geäußert
Atletico-Verteidiger Jimenez hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Klub hat das morgendliche Training vorsorglich abgesagt, bei Atlético-Verteidiger José Jimenez wurde ein Coronavirus festgestellt
Canija über Messi: Leo ist verloren und leidet, wenn sein Team nicht das beste auf dem Platz ist
Lampard bestätigte, dass Torhüter Mehndi bei Chelsea medizinisch untersucht wird
Neymar und Verteidiger Marcel Gonzalez können bis zu 10 Spiele Disqualifikation erhalten
Man City ist der erste Klub, der das 1. Spiel in 10 Saisons in Folge gewonnen hat