Switzerland

Obergrenze im Kanton Bern: SCL kommt mit blauem Auge davon

Ab sofort dürfen nur noch 1000 Personen die Spiele im Stadion Schoren mitverfolgen. Eingreifen will der SC Langenthal vorerst aber nicht.

Wieder weniger Zuschauer in der Eishalle Schoren, etwa hier beim Berner Cup gegen den EHC Biel von Anfang September.

Wieder weniger Zuschauer in der Eishalle Schoren, etwa hier beim Berner Cup gegen den EHC Biel von Anfang September.

Foto: Marcel Bieri

Für die Fans des SC Langenthal stehen zwei Leckerbissen bevor: Am Freitagabend gastiert zuerst der Erzrivale aus Olten in der Eishalle Schoren und dann am Sonntagnachmittag der EV Zug im Rahmen des Swiss Ice Hockey Cup. Doch die Vorfreude ist durch die Mitteilung des Kantons Bern getrübt, dass sich ab sofort wieder nur maximal 1000 Personen an einem Spiel im Stadion befinden dürfen.

In einer Medienmitteilung schreibt der SCL, die Situation löse Enttäuschung und Unverständnis aus. Denn mit viel Aufwand habe man ein Schutzkonzept für den Matchbetrieb ausgearbeitet, «im Wissen um die Wichtigkeit der Gesundheit unserer Gesellschaft sowie der Einschränkung der Pandemie». Vor Saisonbeginn hat der Club seine Sitzplatzkapazität auf 2000 ausgebaut und geplant, davon bis zu zwei Drittel zu füllen.

Vorerst keine Massnahmen

Doch der SCL könnte mit einem blauen Auge davonkommen, wie er selber schreibt: Von den 1253 Personen, die eine Saisonkarte besitzen, waren an den bisherigen vier Heimspielen nur etwa 50 Prozent anwesend. Deshalb habe der Verein entschieden, «vorläufig keine weiteren einschneidenden Massnahmen bezüglich der Tickets einzuleiten». Das betrifft auch das Achtelfinalspiel gegen den oberklassigen EV Zug. Der Vorverkauf für das Spiel sei «erfreulich angelaufen». Die Besucherzahlen würden aber genau beobachtet.

Eine Einschränkung für die Fans gibt es jedoch: Da gemäss Vorschriften des Bundesrates keine Ansammlungen ab 15 Personen im öffentlichen Raum mehr erlaubt sind, würden es die Infrastrukturen nicht mehr zulassen, dass das Stadion während des Spielbetriebs verlassen werde, heisst es in der Mitteilung. Im Gegenzug offeriert der SCL seinen Fans am Derby einen Bratwurst-Bon.

jpw

Football news:

Der Slowene, der im Frühjahr auf einer Party mit Drogen, Waffen und Prostituierten festgenommen wurde, warf ihm schowkowski Unzulänglichkeit vor, und Surkis - Banditentum auf dem Feld
Inter ist bereit, Eriksen für rund 13,5 Millionen Euro zu verkaufen. Mittelfeldspieler Christian Eriksen kann den Klub im kommenden Transferfenster wechseln. Der 28-jährige Däne habe dem FC Arsenal angeboten, schreibt ESPN. Und die Summe der Transaktion - 13,5 Millionen Euro (12 Millionen Pfund). Inter hat für die übernahme von Eriksen bei Tottenham 18,9 Millionen Euro (16,9 Millionen Pfund) ausgegeben. Nach Angaben der Quelle, die Spurs abgelehnt jede Möglichkeit der Rückkehr der Mittelfeldspieler in den Club. In Kontakt mit dem Fußballer kamen mehrere englische Vereine
Kevin-Prince Boateng: beim Training mit Messi fühlte ich mich minderwertig. Ronaldo ist der beste, aber Leo ist etwas anderes
Pirlo über das 2:1 gegen ferencvaroche: ich hatte mehr erwartet, aber es war ein schwieriges Spiel gegen einen geschlossenen Gegner
In Napoli zahlen Sie seit Juli keine Gehälter mehr. RAI-Journalist Ciro Venerato hatte im Dezember über die finanziellen Probleme von Napoli berichtet
Schalke hat den Vertrag mit Ibisevic aufgelöst und Bentaleb und Harit suspendiert
Die FIFA hat eine Liste von Experten veröffentlicht, die sich für den The Best-Preis qualifizieren, der dem besten Trainer des Jahres verliehen wird