Switzerland

Obama tweetet, Trump rastet aus – die USA sind gespalten wie nie

Die USA sind tief gespalten. bild: shutterstock / montage watson

Obama tweetet, Trump rastet aus – die USA sind gespalten wie nie

Was ist passiert?

Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hat eine sehr kurze Zündschnur. Vor allem dann, wenn es irgendeiner wagt, auch nur entfernt über seine Person zu sprechen. Oder seine Erfolge.

Heisst dieser irgendeiner dann noch Barack Obama, denn guet Nacht am Sächsi.

Diese unheilvolle Kombination aus Barack Obama und einem Thema, das Donald Trump sehr am Herzen liegt, sorgte gestern für einen spontanen Wutausbruch des Präsidenten.

Begonnen hat alles mit diesem Tweet von Ex-Präsident Barack Obama:

Darin schreibt er:

«Heute vor elf Jahren, während dem Höhepunkt einer der schlimmsten Rezessionen seit Generationen, habe ich den «Recovery Act» unterschrieben. Damit habe ich den Grundstein für mehr als eine Dekade Wirtschaftswachstum und die längste Phase sinkender Arbeitslosenzahlen in der amerikanischen Geschichte gelegt.»

Der «Recovery Act» ist ein 787 Milliarden Dollar schweres Konjunkturprogramm, das im Februar 2009 als Gegensteuer zur Wirtschaftskrise verabschiedet wurde. Es beinhaltete unter anderem Steuersenkungen und Investitionen in Bildung, Infrastruktur und Gesundheitswesen.

Wie reagierte Trump?

So weit die Fakten. Doch die interessieren Trump nur wenig. In seinen Augen ist er ganz alleine für den wirtschaftlichen Erfolg der USA verantwortlich. Jeder, der das anders sieht, kriegt die Explosionskraft von Trump auf Twitter zu spüren.

Und so kam es, wie es kommen musste. Um Punkt 0.40 Uhr (Schweizer Zeit) brach der Vulkan Trump aus.

Die Eruption verursachte eine Denunzierungs- und Selbstlobwolke, die kilometerweit in die Twitter-Atmosphäre geschleudert wurde. Die trumpschen Wolken sind dabei höchst toxisch.

Trump schrieb:

«Habt ihr von der neusten Betrügerei gehört? Präsident Obama versucht nun, die Lorbeeren für den Wirtschaftsboom während der Trump-Regierung zu ernten. Er wies die SCHWÄCHSTE Konjunkturerholung seit der grossen Depression aus, trotz der Null-Fed-Rate & einer MASSIV expansiven Geldpolitik. JETZT, beste Arbeitslosenzahlen ever. Musste das Militär neu aufbauen. Es war komplett am Ende. Fed-Rate GESTIEGEN, Steuern EXTREM GESUNKEN. Hätten die Demokraten 2016 gewonnen, hätten die USA grosse wirtschaftliche und militärische Probleme (und eine Rezession?). DAS BESTE KOMMT ERST NOCH. KEEP AMERICA GREAT!

Wie reagieren die Medien?

Die Reaktionen auf die Tweets von Obama und Trump fallen höchst unterschiedlich aus. Sie zeigen mehr denn je, wie hoffnungslos gespalten die USA sind. Zuerst zu den Medienreaktionen:

Hier der lohnenswerte Faktencheck von CNN:

Video: YouTube/CNN

Wie reagiert das Internet?

Die Twitter-Reaktionen sind nur schwer zu ertragen. Auch sie zeugen von einem tief gespaltenen Land. Sachliche Diskussionen vermisst man schmerzlich. Eine kleine Auswahl:

Pro Trump:

«Obama hat unsere grossartige Nation fast zerstört mit seiner spaltenden Agenda.»

«Keine Überraschung, Obama lügt mal wieder, das ist sein Vermächtnis. Jedes Mal, wenn Obama seinen Mund öffnet, wechseln mehr und mehr Wähler auf Trumps Seite. Red nur weiter, Barack Hussein Obama II., auch bekannt als Barry Soetoro, Barry Obama & Barack Hussein Obama Soebarkah.»

«Ist Präsident Obama nicht derjenige, der uns die Lüge auftischte, dass wenn wir einen Doktor mögen, wir diesen auch behalten können? Obamas Versuch, die Lorbeeren für die boomende Wirtschaft von Trump zu ernsten, ist lächerlich.»

Pro Obama:

«Trump sollte Obamas Arsch küssen. Obama hat eine Rezession geerbt. Er verhalf dem Markt von 7000 auf 20'000 Punkte. Arbeitslosenquote von 8,3 auf 4,6 Prozent. Konsumentenzuversicht von 25,3 auf 107,1. Er hat den Irak-Krieg beendet. «ISIS» und MS-13 fast ausgelöscht. Trumps Handelskriege, Aussenpolitik und Steuersenkungen für die oberen ein Prozent bedrohen die Stabilität.»

«Es ist Präsidententag und Trump ist so ein fragiles Schneeflöckchen, dass er sich dazu genötigt sieht, Obama aus dem Nichts heraus anzugreifen, weil die Leute Präsident Obama für seinen unglaublichen Wirtschaftsaufschwung feierten. Wie ein kleiner Schuljunge, der jemanden mit Sand bewirft, weil er ein grösseres Spielzeug hat.»

«Hey, da wir schon bei Betrügereien sind, weisst du noch, als Obama sich aussergerichtlich einigen musste, weil er eine Betrüger-Universität leitete? Ah, warte, das warst du. Okay, weisst du noch, als Obama seine Betrüger-Stiftung schliessen und zwei Millionen Dollar Strafe zahlen musste, weil er Geld von Veteranen geklaut hat? Oh, warte, das warst du.»

Die besten Bilder von Barack Obama

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Trump in Nöten

Abonniere unseren Newsletter

Helis fliegen tonnenweise Schnee in Skigebiete – auch in der Schweiz

Um den Skibetrieb trotz der viel zu warmen Temperaturen zu retten, hat ein französisches Ski-Resort kurzerhand 50 Tonnen Schnee eingeflogen. Die umweltschädliche Methode kommt auch in der Schweiz zum Einsatz. Umweltschützer sind empört.

Es sind bizarre Bilder, die uns aus der Skistation Luchon-Superbagnères in den Pyrenäen erreichen. Ein Helikopter fliegt als Unterlast eine Ladung Schnee auf einen Berggipfel. Die Skifahrer schauen mit grossen Augen zu, wie die weisse Pracht angeflogen kommt. Im Hintergrund sind grasgrüne Bergketten zu sehen. Am vergangen Wochenende transportierten die Helis total 50 Tonnen Schnee in das vom Schneemangel geplagte Skigebiet.

Nun hagelt es Kritik gegen die umweltschädliche …

Link zum Artikel