Switzerland

«Nun besteht halt die Gefahr, dass man mich als Linken bezeichnet»

ABO+

SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg will die Prämienverbilligung massiv ausbauen. Auch mit zusätzlichem Geld von den Reichen. Wie soll das genau funktionieren?

Herr Schnegg, schweizweit zahlen immer mehr Personen ihre Krankenkassenprämien nicht. Ist das auch im Kanton Bern ein Problem?
Ja, wir haben in unserem Kanton die gleichen Probleme. Im Jahr 2018 haben über 17500 Personen die Prämien nicht bezahlt. Der Kanton musste in der Folge einen grossen Teil der Ausstände übernehmen, und ihm sind daraus Kosten von rund 42 Millionen Franken entstanden. Wenn wir die Kosten nicht bald in den Griff bekommen, werden sich immer weniger Menschen Gesundheit leisten können.

Football news:

Real Madrid-Stürmer Majoral wird mit einer Ablösesumme zu Roma wechseln, Real Madrid-Stürmer Borja Majoral dürfte seine Karriere in Italien fortsetzen
Goldener Ball-2001-große Scheidung: Dalí Owen, obwohl Raul in allem besser war
Der deal von Bayern und Leeds über Cuisance ist geplatzt. Die Klubs waren sich nicht einig, dass Mittelfeldspieler Mikael Cuisance vom FC Bayern nicht zu Leeds wechseln wird, berichtet Sky-Deutschland-Reporter Max Bielefeld. Nach seinen Informationen konnten sich die Vereine nicht auf die Bedingungen des Deals einigen
Nedved über Juve-Barcelona: die beiden besten Spieler der Welt treffen auf Ronaldo und Messi
Real-Direktor boutrageño: in der Champions-League-Gruppe erwarten wir 6 Intensive Spiele. Real-Trainer Emilio butrageño hat sich in der Gruppenphase der Champions League über die kommenden Spiele mit Inter Mailand, Schachtjor Donezk und Gladbachs Borussia Dortmund geäußert
An diesem Abend verteilte die UEFA auch persönliche Auszeichnungen. Die Bayern haben 5 von 6 möglichen, Lewandowski ist Spieler des Jahres
Die UEFA wird es ermöglichen, die Stadien zu 30% zu füllen. Die UEFA wird die restriktiven Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie des Coronavirus mildern. Wie der Journalist Rob Harris berichtet, hat die Organisation die Entscheidung getroffen, die Zuschauer während der Spiele in die Stadien zu lassen. Die gesamtauslastung der Tribünen darf dabei nicht mehr als 30 Prozent betragen, auch lokale Einschränkungen in verschiedenen Ländern und Städten werden berücksichtigt