Switzerland
This article was added by the user Matthew Bailey. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Notfallübung in Wädenswil: Rettungskräfte proben Ernstfall am Seeplatz

Notfallübung in WädenswilRettungskräfte proben Ernstfall am Seeplatz

Feuerwehr, Seerettungsdienst und andere Einsatzkräfte zogen am Freitagabend am Seeplatz die Blicke auf sich. Einen imitierten Bootsbrand mit drei Verletzten galt es bewältigen.

Die Feuerwehr löscht das Boot. Dahinter eilt der Seerettungsdienst herbei, die Seepolizei beobachtet aus der Distanz.

Die Feuerwehr löscht das Boot. Dahinter eilt der Seerettungsdienst herbei, die Seepolizei beobachtet aus der Distanz.

Foto: Patrick Gutenberg

Die Feuerwehr hat den Brand rasch unter Kontrolle.

Die Feuerwehr hat den Brand rasch unter Kontrolle.

Foto: Patrick Gutenberg

Kurz vor dem Übungsstart warf ein Helfer Sägemehl ins Wasser. Dieses imitiert ausgelaufenes Öl, welches von der Feuerwehr mittels Ölsperre zurückgehalten werden muss.

Kurz vor dem Übungsstart warf ein Helfer Sägemehl ins Wasser. Dieses imitiert ausgelaufenes Öl, welches von der Feuerwehr mittels Ölsperre zurückgehalten werden muss.

Foto: Patrick Gutenberg

1 / 8

Freitagabend, kurz nach 19 Uhr: Im Hafen beim Wädenswiler Schiffsteg steigt Rauch auf. Neben einem angebundenen Boot liegt ein Mann mit schweren Verbrennungen im Wasser. Zwei weitere Verletzte befinden sich auf der Hafenmole. Zum Glück ist alles nur gespielt. Der Unfall ist ein Szenario einer gross angelegten Rettungsübung.

Kaum hat die Einsatzzentrale den Übungsalarm ausgelöst, heulen in Wädenswil die Sirenen auf. Ein ziviles Polizeiauto fährt vor. Der Seerettungsdienst Wädenswil braust auf dem Wasser heran. Schnell leisten sie Erste Hilfe. Dies unter viel Beob­achtung: Aus der Seebeiz und vom Bahnhofsperron blicken die Leute verwundert hinüber.

Besondere Herausforderung

Der Ort hat auch sonst seine Tücken. Denn weder die Feuerwehr Wädenswil noch der Rettungsdienst des See-Spitals gelangen mit ihren Fahrzeugen durch die niedrige Bahnunterführung zum Seeplatz. «Die Lage fordert die Einsatzkräfte besonders heraus und verlangt eine gute Absprache untereinander», sagt Feuerwehrkommandant Martin Rusterholz. Das Ziel der Übung sei denn auch, die Kommunikation und Organisation unter den Beteiligten zu testen. Involviert sind neben der Stadtpolizei auch die Kantonspolizei sowie ein Rettungshelikopter der Alpine Air Ambulance.

Keine zwanzig Minuten nach Übungsstart taucht dieser Heli am Himmel auf. Landen kann er auf dem Kiesplatz am See nicht, darum wählt er den Sportplatz Eidmatt. Nach etwa einer Stunde ist die Übung abgeschlossen. Einer der Übungsleiter zieht vor versammelter Mannschaft Bilanz: Die Kommunikation hätte noch besser sein können, aber insgesamt «war der Einsatz gut, sehr gut sogar».

Markus Hausmann ist stellvertretender Leiter des Ressorts Bezirk Horgen und arbeitet seit 2015 bei Tamedia. Er hat Journalismus und Kommunikation studiert.

Mehr Infos
@m_huusmaa

Fehler gefunden? Jetzt melden.