Switzerland

Niesen statt London Bridge für Bandé

ABO+

Ajax Amsterdam zahlte vor eineinhalb Jahren für Hassane Bandé mehr als einst für Zlatan Ibrahimovic. Beim FC Thun versucht der 21-Jährige, wieder zu sich zu finden.

Ein paar Minuten waren am Sonntag gegen Lugano nach Hassane Bandés Einwechslung verstrichen, als dieser an der Mittellinie angespielt wurde. Eine Täuschung, ein Haken, und der Gegner war ausgetrickst. Durchs Stadion ging ein Raunen.

Es ist eine Eigenheit von grossen Spielern, dass ihnen eine kleine Bewegung genügt, die Zuschauer mitzureissen, Momente zu schaffen, die hängen bleiben.

Zu Grossem schien Bandé bestimmt. Mit 14 hatte er im U-17-Nationalteam Burkina Fasos gespielt, mit 18 schoss er in Belgiens höchster Liga Tor um Tor, mit 19 wechselte er für rund 9 Millionen Euro zu Ajax Amsterdam, nachdem sich auch Arsenal und Manchester United um ihn bemüht haben sollen. Wäre es in diesem Takt weitergegangen, dann hätte er letzten Frühling mit den Holländern den Halbfinal der Champions League gegen Tottenham bestritten.