Switzerland

Niederlage in der Challenge League: Der späte Umfaller der Grasshoppers

Der Leader liefert einen äusserst mässigen Vortrag ab und scheint mit einem Punkt gut bedient - bis dem FC Winterthur in der 89. Minute das Siegtor zum 1:0 gelingt.

Ein Stich ins blau-weisse Herz: Pascal Schüpbach (rechts) schiesst Winterthur in der 89. Minute zum Sieg.

Ein Stich ins blau-weisse Herz: Pascal Schüpbach (rechts) schiesst Winterthur in der 89. Minute zum Sieg.

Foto: Walter Bieri (Keystone)

Eine gute Nachricht gibt es für die Grasshoppers selbst an diesem Abend. Sie erhalten sie bereits in der Pause ihres Spiels gegen Winterthur. Da erfahren sie vom 1:3 des FC Schaffhausen daheim gegen Stade Lausanne-Ouchy, Schaffhausen ist der erste Verfolger, der eine grosse Chance vergibt, den Anschluss zum Leader zu halten.

Achtmal haben die Grasshoppers zuletzt nicht mehr verloren. Sie scheinen gegen Winterthur auf dem Weg zum vierten Remis in Folge. Bis dann die 89. Minute kommt, sich der Gast auf seiner rechten Seite herrlich durchsetzt und am Ende der junge Verteidiger Pascal Schüpbach die Chance zum 0:1 und zum Siegtor nutzt.
Schon in der Pause des Spiels sitzt GC-Trainer João Carlos Pereira auf der Bank und schaut wie ein einziges Fragezeichen aus. Was soll er bloss machen, damit er eine Lösung findet für seine Mannschaft? 45 Minuten ist sie bis dahin angerannt, und nichts hat sie erreicht. Ein paar Corner, ja, ein paar Schüsse, auch das, aber die Corner sind schlecht getreten, und die Schüsse sind alle ungefährlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt
Fernandinho: Keiner von denen, die das Spiel lieben, hat die Super League unterstützt. Fußball - Bundesligist Manchester City hat Fernandinho seine Haltung zur Aussetzung des Europa-Super-League-Projekts zum Ausdruck gebracht