Switzerland

New Yorker Polizei dreht durch: Mit dem Streifenwagen in die Menschenmenge

In New York wird die Polizei Zielscheibe der wütenden Demonstranten. Am Samstag gingen erneut Tausende Menschen auf die Strasse, vor allem in den Stadtteilen Brooklyn und Manhattan. Die Demonstranten warfen US-Medienberichten zufolge Flaschen und andere Gegenstände auf Polizisten, die Beamten wehrten sich mit Pfefferspray.

Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen, wie der Chef der New Yorker Polizei, Dermot Shea (60), sagte. Auf beiden Seiten habe es Verletzte gegeben. Eine Person schleuderte Shea zufolge einen Brandsatz in ein Polizeiauto, in dem vier Beamte sassen.

Einige Demonstranten hätten zudem geladene Gewehre und Wurfgeschosse dabeigehabt. Für Polizisten sei es schwierig, zu deeskalieren, wenn ihnen Ziegelsteine entgegen flögen, sagte Shea.

Polizeiauto macht Satz nach vorne

Zu einem weiteren gefährlichen Zwischenfall kam es, als Demonstranten zwei Polizeifahrzeugen den Weg versperrten und sie mit Gegenständen bombardierten.

Auf einem Video ist zu sehen, wie darauf ein Polizeifahrzeug eine Fahrzeuglänge vorwärts fährt und ein Absperrgitter gegen die Meute drückt. Es ist nicht bekannt, ob Personen verletzt wurden.

Bürgermeister verurteilt Gewalt

Der demokratische Bürgermeister Bill de Blasio (59) hat das harte Vorgehen der Polizei seiner Stadt kritisiert. Die Beamten seien «sehr heftig und grob» gewesen und hätten auch gegen friedliche Demonstranten Pfefferspray eingesetzt, sagte de Blasio am Samstag. Der Politiker kündigte eine Untersuchung der Ereignisse an.

De Blasio verurteilte zugleich die Gewalt, die in der Nacht zu Samstag von den Demonstranten ausgegangen war. Manche seien mit dem Vorsatz gekommen, Polizisten zu verletzen, sagte er. «Das können wir absolut nicht hinnehmen.» (gf/sda)

Football news:

Arteta über die Abwesenheit von Guendouzi in der Anwendung: Einige Dinge müssen sich ändern, aber das passiert nicht
Klopp über den Champions-League-Korridor von City: das brauche ich nicht. Wir Feiern keine Veranstaltungen vor einer Woche
Inter wird den Transfer von hakimi nach Saisonende bekanntgeben
Zidane über Hames Worte über Real Madrid: ich verstehe ihn. Er will mehr spielen, und das ist in Ordnung
Griezmanns Umfeld ist empört über Barça-Verhalten. Dort glaubt man, dass Messi einen Unterschied machen kann
Generaldirektor achmata über Glushakov: wir sind mit ihm zufrieden. Wir werden die Zukunft am Ende der Saison besprechen
Arteta über 4:0 gegen Norwich: Arsenal bewegt sich in die richtige Richtung