Switzerland

Neuer Superspreader-Fall im Zürcher «Jade»-Club – Partygänger gingen krank feiern

Partygänger gingen trotz Corona-Symptomen in den Ausgang. symbolbild: shutterstock

Neuer Superspreader-Fall im Zürcher «Jade»-Club – Partygänger gingen krank feiern

Nach dem Vorfall im Flamingo-Club erschüttert ein weiterer Superspreader-Event das Zürcher Nachtleben. Am 27. Juni steckten sich mehrere Personen im «Jade» an. Partygänger verschwiegen laut einem Bericht, dass sie bereits Corona-Symptome zeigten.

Wild zu und her ging es am 27. Juni an der «Models Exposed»-Party im Zürcher «Jade»-Club. Was die Nachtschwärmer damals nicht wussten: Unter den Feiernden befanden sich Leute mit Corona-Symptomen, die trotzdem in den Ausgang gingen. Das hatte Folgen, wie die NZZ berichtet.

Einige Tage nach dem Besuch im Lokal Jade am 27. Juni hätten sich bei mehreren Gästen die Symptome des Coronavirus gezeigt. «Wir müssen wohl davon ausgehen, dass es sich bei dem Fall im Jade-Club ebenfalls um einen möglichen Superspreader handeln könnte», sagte die Zürcher Kantonsärztin Christine Meier. Wie viele Personen genau erkrankt sind, wisse man noch nicht.

Teilweise hätten sich symptomatische Personen erst spät testen lassen, so dass die Gesundheitsdirektion erst mit einigen Tagen Verspätung von positiv getesteten Personen an der Party erfahren habe, so die Zeitung weiter.

Partygänger gingen offenbar bereits krank in den Ausgang. Leute hätten verschwiegen, dass sie zum Zeitpunkt der Party bereits Symptome zeigten. «Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute ehrlich mit uns sind», betont Meier in der NZZ weiter.

bild: shutterstock

Eine Partygängerin ist verärgert über das Vorgehen der Behörden: «Sie haben eine Woche gebraucht, bis sie uns in Quarantäne geschickt haben.» Sie habe die ganze Woche mit alten Menschen gearbeitet. Sie sei im Gesundheitsbereich tätig. Das sei unverantwortlich. Hätte sie gewusst, dass sie sich vielleicht angesteckt hatte, wäre sie nicht arbeiten gegangen. «Symptome hatte ich zwar nicht, aber ich hätte ja trotzdem ansteckend sein können.»

Offenbar waren das Contact-Tracing im Jade mangelhaft. Laut der Partygängerin musste nur sie ihre Kontaktdaten hinterlegen, ihre Freundinnen aber nicht. Gäste der VIP-Lounge mussten offenbar gar keine Daten hinterlegen.

Die Verantwortlichen des Klubs wollten sich zudem gegenüber der Zeitung nicht zu dem Fall äussern. Sie schlossen das Lokal nach dem Vorfall. Ob der Kanton Zürich nach dem erneuten Superspreader-Fall die Regeln für das Nachtleben verschärft und die Besucherlimite senkt, lässt der Kanton offen.

Für Alexander Bücheli von der Zürcher Bar- und Clubkommission ist trotzdem klar: «Bund und Politik, insbesondere die bürgerlichen Parteien, sind mit den Öffnungsschritten für Discos vorgeprescht. Doch statt dass sie jetzt die Entscheidungen verteidigen, werden wir beim ersten Fall wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen.»

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschwörungsszene flutet Bund mit Vernehmlassungs-Briefen wegen Covid-19-Gesetz

Impfgegnerinnen, Corona-Skeptiker und staatskritische Kreise machen mobil gegen das Covid-19-Gesetz. Der Bund wird mit Eingaben geflutet.

Der Bund wird derzeit mit Briefen von Bürgerinnen und Bürgern geflutet. Sie richten sich gegen das geplante Covid-19-Gesetz, das der Bundesrat Mitte Juni in die Vernehmlassung geschickt hat. Sie dauert noch bis heute Mitternacht und erlaubt «interessierten Kreisen», eine Stellungnahme zum geplanten Gesetz abzugeben.

Vernehmlassungen sind ein Teil der direkten Demokratie in der Schweiz: Wenn Bundesrat oder Parlament einen Gesetzesentwurf erarbeiten, müssen sie eine Art «öffentliche …

Link zum Artikel

Football news:

Juventus lobt Raul Jimenez. Er mag Pirlo und Paratici
Juventus Turin ist ernsthaft an Atlético Madrid Interessiert
Champions-League-Format für Atlético: das Team von Simeone ist immer noch Underdog, aber Sie haben jetzt die beste Chance
Atletico bewirbt sich um den Serbischen Nationaltorhüter Eibar Dmitrovic, Ablöse für 20 Millionen Euro
Der fa-Cup wird in der Saison 2020/21 ohne Neuzugänge ausgetragen, im Halbfinale des Ligapokals wird es ein Spiel geben
In der Umgebung von Ronaldo widerlegt Option mit dem Wechsel nach Barcelona. Cristiano ist glücklich bei Juventus
Matuidi wechselte zu Inter Miami Beckham