Switzerland

Neuer Machtkampf bei Volkswagen: Scheitert Konzernchef Diess an Macht und Ego des Gewerkschaftsbosses Osterloh?

Koch oder Kellner, das war bei VW schon immer unklar. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Aufsichtsrat ist der Vorstand gegenüber den Gewerkschaftern immer in der Defensive. Konzernchef Diess wollte das System brechen – nun steht ein neuerlicher Showdown an.

VW-Chef Diess mit Betriebsratschef Osterloh gemeinsam auf einer Fussball-Tribüne.

VW-Chef Diess mit Betriebsratschef Osterloh gemeinsam auf einer Fussball-Tribüne.

Imago

An dieser Festung scheitert offenbar selbst der härteste Manager, doch noch ist die Schlacht nicht endgültig geschlagen. In der Konzernzentrale von Volkswagen in Wolfsburg läuft eine neue Runde im Dauermachtkampf zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess und den bei Volkswagen äusserst einflussreichen Arbeitnehmervertretern, die an der Spitze seit Jahren den machtbewussten Bernd Osterloh haben. Schon mehrfach ist es in diesem Jahr zum Kampf der Kulturen gekommen. Doch im kruden System Volkswagen wird nicht etwa der Gewerkschaftsführer zurückgepfiffen, sondern der erfolgreiche Vorstandsvorsitzende konnte vor einem halben Jahr nur um Haaresbreite seine fristlose Entlassung vermeiden.

Streit um Besetzung vakanter Vorstandsposten

Jetzt geht es dem Vernehmen nach um die Neubesetzung von zwei Posten im Konzernvorstand. Finanzchef Frank Witter will im kommenden Juni aus persönlichen Gründen aufhören und vor ein paar Monaten hatte bereits Einkaufsvorstand Stefan Sommer gekündigt. Diess hat klare Favoriten für die Positionen. Doch offenbar sperrt sich Osterloh, der auch im paritätisch besetzten 20-köpfigen Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt, seit längerem gegen die ausgesuchten Nachfolger. Der Konzernchef wünscht sich als Nachfolger von Witter den derzeitigen Audi-Finanzvorstand Arno Antlitz, den Osterloh wiederum strikt ablehnen soll. Antlitz leitete früher das Finanzressort der Marke Volkswagen in Wolfsburg und war in dieser Funktion laut Berichten immer wieder mit dem Betriebsratschef aneinandergeraten.

Antlitz wäre für Diess ein verbündeter, um die verkrusteten Strukturen bei Volkswagen aufzubrechen, das Unternehmen vor allem an den deutschen Standorten noch stärker auf Effizienz zu trimmen und so die Festung Wolfsburg einzunehmen. Neuer Chefeinkäufer soll laut Medienberichten Murat Aksel werden, der gegenwärtig den Einkauf der Marke Volkswagen verantwortet. Osterloh favorisiert offenbar Kandidaten, die weniger Veränderungsdruck ausüben, sondern eher der Konsenskultur in Wolfsburg huldigen.

Verschärft wird der Konflikt dadurch, dass der 62-jährige Diess zur Halbzeit seiner Amtszeit nun angeblich eine vorzeitige Vertragsverlängerung anstrebt. Er wünsche sich einen Vertrauensbeweis des Aufsichtsrates, heisst es. Ob der Taktiker an der Konzernspitze damit lediglich seine Verhandlungsposition in Hinblick auf seine Wunschkandidaten für die vakanten Vorstandsposten verbessern will oder es tatsächlich mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung sehr ernst meint und gegebenenfalls sogar die Brocken hinwerfen würde, ist eine offene Frage. Er dürfte jedenfalls wissen, dass er für eine vorzeitige Verlängerung aufgrund der bestehenden Machtverhältnisse auch die Zustimmung von Osterloh benötigt, die zu diesem Zeitpunkt äusserst unwahrscheinlich erscheint. Am Dienstagabend ging eine Sitzung des Aufsichtsratspräsidiums, das mit vier Vertretern der Kapitalseite und vier Vertretern der Arbeitnehmer besetzt ist, offenbar ergebnislos zu Ende, nachdem Diess seine Vorstellungen präsentiert und das Gremium danach darüber beraten hatte.

Fristlose Kündigung stand im Raum

Der promovierte Ingenieur Diess ist bei Teilen der Gewerkschaftsvertreter, der Belegschaft und sogar des Managements wenig beliebt, weil er hohe Anforderungen an seine Mitarbeiter stellt und ein hohes Tempo in allen entscheidenden Themenfeldern vorgibt, etwa beim Umbau des Konzerns in Richtung Elektromobilität und bei der Digitalisierung. Ferner soll der Umgangston des gebürtigen Münchners, der vor fünf Jahren von BMW zu Volkswagen gewechselt ist und seit zweieinhalb Jahren als Vorstandsvorsitzender amtiert, häufig sehr ruppig sein, was zart besaitete Seelen im Management stört.

In diesem Jahr ist der schwelende Machtkampf schon mehrmals offen ausgebrochen. Im Frühjahr macht der Betriebsrat Diess für Softwareprobleme bei neuen VW-Modellen wie dem Golf 8 und dem Elektroauto ID.3 verantwortlich, zwei für den gesamten Konzern sehr wichtiger neue Fahrzeuge. Wenig später warf Diess dem Aufsichtsrat in einer Runde mit hauseigenen Managern Gesetzesverstösse vor und zielte dabei wohl auf die Gewerkschaftsvertreter im Kontrollorgan. Er konnte seine Vorwürfe allerdings nicht belegen. Die Affäre hätte um Haaresbreite dazu geführt, dass Diess gefeuert worden wäre.

Er musste im Aufsichtsrat zu Kreuze kriechen und durfte schliesslich Vorstandsvorsitzender bleiben. Die Leitung der Marke Volkswagen, die er in Personalunion führte, verlor er jedoch. Diese obliegt nun dem als sehr ausgleichend geltenden Ralf Brandstätter – ein Sieg auf ganzer Linie für die Gewerkschaftsvertreter. Diese haben aufgrund des unerspriesslichen Geflechts in Wolfsburg aus den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch, dem Land Niedersachsen als zweitgrösstem Aktionär, sowie aufgrund der starken Gewerkschaften und des VW-Gesetzes seit Jahrzehnten eine starke Stellung, welche die Festung Wolfsburg begründet. Niedersachsen stellt auf der Kapitalseite zwei Vertreter im Aufsichtsrat. Da das Bundesland traditionell von der SPD geführt wird, finden die Anliegen der Beschäftigten oft bei ihnen viel Gehör, so dass die Kapitalseite keine Mehrheit im Kontrollgremium hat.

Fortsetzung in der kommenden Woche

Der Leistungsausweis des ehrgeizigen Vorstandschefs aus Bayern kann sich derweil sehen lassen. Wie kein anderer Automanager setzt er voll auf den Umbau in Richtung Elektromobilität, was allerdings nicht ohne Risiken ist. Dennoch erwirtschaftet Diess ansprechende Gewinne. Den Diesel-Skandal, mit dem Diess im Prinzip nichts zu tun hatte, konnte der Konzern inzwischen hinter sich lassen und er dürfte auch die Corona-Pandemie trotz erheblicher Absatzeinbrüche gut meistern. Der unbequeme Manager hat einen grossen Anteil daran, den grössten Autohersteller wieder in die Spur gebracht zu haben, wenngleich ihm wohl die Fähigkeit abgeht, dabei möglichst viele Mitstreiter mitzunehmen. Dieses Defizit könnte dazu führen, dass auch Diess am System Volkswagen scheitert. In der kommenden Woche tagt dann der komplette Aufsichtsrat des Konzerns.

Sie können Wirtschaftsredaktor Michael Rasch auf Twitter, LinkedIn und Xing sowie NZZ Frankfurt auf Facebook folgen.

Football news:

Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade
Verrückte Tage für West Ham: er spielte zwei Spiele und erzielte am Freitagabend Sein Debüt für West Ham U 23 (1:2 gegen Tottenham), dann wurde der Stürmer zum fa-Cup-Spiel gegen Doncaster gerufen
Sulscher billigte den Weggang von Lingard zur Miete, obwohl er ihn behalten wollte. Jetzt kann Mittelfeldspieler Jesse Lingard Manchester United verlassen. Trainer Ole-Gunnar sulscher hatte den Abgang des 28-jährigen Engländers im Januar auf Leihbasis genehmigt. Der Profi wollte Lingard angesichts des angespannten zweiten Teils der Saison unbedingt retten. Aber nach einem Gespräch mit den Fußballern ließ er sich gehen, um regelmäßig zu spielen
Fenerbahce hat eine Spendenaktion für Özils Wechsel gestartet und hofft auf 2 Millionen Euro. Die Schulden des Klubs - 520 Millionen Euro-hat Fenerbahce den Fans um Hilfe gebeten, um den Wechsel von Mesut Özil zum Klub zu beenden. Der Präsident des türkischen Klubs, Ali Koch, startete eine Spendenaktion für diesen Wechsel per SMS: wir haben eine bitte an die Fans. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin, wir sind auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. An dem Tag, an dem özil unterschreibt, werde ich Sie bitten, den Rekord in der SMS-Kampagne zu brechen
Koeman über Transfers: wenn wir mehr wollen, müssen wir kaufen. Wenn niemand kommt, werden wir so auftreten, wie es Barcelona-Trainer Ronald kouman jetzt meint, dass es notwendig ist, den Kader zu stärken
Vazquez will seinen Vertrag bei Real nicht verlängern. Die Zukunft des Mittelfeldspielers von Real Madrid, Lucas Vazquez, bleibt ungewiss. Der Fußball-Nationalspieler weigert sich, seinen Vertrag mit dem Madrider Klub zu verlängern. Real Madrid bietet dem Spanier einen 3-Jahres-Vertrag mit dem gleichen Gehalt, das der Spieler jetzt erhält. Nach Informationen von Cadena Ser bezweifelt Vazquez, dass er seine Karriere in Madrid fortsetzen will, da der Klub ihn im Sommer verkaufen wollte. Der Fußballer glaubt, dass er bei Real Madrid unterschätzt wird