Switzerland

Neuer Berner Stadtratspräsident: «Das kommt schon gut»

Am Donnerstag wird Kurt Rüegsegger (SVP) als Parlamentspräsident höchster Stadtberner. Mit Nebengeräuschen aus seiner Partei, die ihn aber nicht aus der Ruhe bringen.

Freut sich darauf, ein Jahr lang höchster Stadtberner zu sein: Kurt Rüegsegger im Nordquartier, hinter ihm die Kornhausbrücke.

Freut sich darauf, ein Jahr lang höchster Stadtberner zu sein: Kurt Rüegsegger im Nordquartier, hinter ihm die Kornhausbrücke.

Foto: Raphael Moser

Herr Rüegsegger, am Donnerstag werden Sie zum höchsten Berner gewählt und leiten für ein Jahr die Stadtratssitzungen. Nervös?

Ich bin ja grundsätzlich nicht der Typ, der sich schnell aus der Ruhe bringen lässt. Aber es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, ich sei gar nicht nervös. Das ist auch richtig so, damit die Konzentration hoch bleibt, die es für die Sitzungsleitung braucht. Meine Vorgängerin Barbara Nyffeler (SP) hat das hervorragend gemacht, von ihr habe ich im letzten Jahr, als ich Vizeratspräsident war, viel gelernt.

Eingespieltes Team: Die SPlerin Barbara Nyffeler, Stadtratspräsidentin 2020, mit Nachfolger Kurt Rüegsegger in der Festhalle, wo der Stadtrat derzeit tagt.

Eingespieltes Team: Die SPlerin Barbara Nyffeler, Stadtratspräsidentin 2020, mit Nachfolger Kurt Rüegsegger in der Festhalle, wo der Stadtrat derzeit tagt.

Foto: Raphael Moser

Stadtratssitzungen können fast aus dem Nichts hektisch und emotional werden.

Das ist wahr, es kann viel passieren. Aber aus der Erfahrung vom August 2019, als die Sitzung in Ostermundigen aus dem Ruder lief und abgebrochen werden musste, haben wir gelernt. Wir würden heute sicher ein Time-out nehmen, wenn sich eine verwirrliche Situation ergibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Koeman über Griezmann auf Lager: Das ist keine Strafe. Neben Messi brauchte jemand schneller als Antoine
Es schien, als hätte Lisakovic das beste Tor des Wochenendes erzielt. Doch nach einer halben Stunde wurde er von Krychowiak überrollt - ein irrer Schuss aus halblinker Position in die Mitte
Nikolic wurde wegen Streitigkeiten mit dem Schiedsrichter wegen eines Elfmeters von ZSKA Moskau gesperrt. Er bekam zwei gelbe in 10 Sekunden
Ronald Kouman: Barcelona muss jedes Spiel gewinnen. Ich bin stolz auf die Mannschaft von Trainer Ronald Koumanla
Gerard Piqué: Ich bin stolz auf Barça. Das Team zeigte, dass es noch am Leben ist
Pep Guardiola über 20 Siege in Folge: Eine der größten Erfolge in seiner Karriere angesichts des Zeitplans, der Pandemie
In der 41. Minute erhielt Lionel Messi eine Verwarnung wegen eines Foulspiels an Fernando. Zwei Minuten später schob der Argentinier Verteidiger Jules Kunde in den Rücken und vereitelte einen Angriff des FC Sevilla. Lopetegui verlangte emotional, Messi die zweite gelbe Karte zu zeigen, aber Schiedsrichter Alejandro Hernandez entschied den Spieler nicht und zeigte stattdessen dem Trainer der Gastgeber die gelbe Karte