Switzerland
This article was added by the user Sofia Davis. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Neue Züge in der Jungfrauregion: BOB kauft Züge für 66 Millionen Franken

Neue Züge in der JungfrauregionBOB kauft Züge für 66 Millionen Franken

Die Berner Oberland-Bahnen (BOB) AG beschafft für 66 Millionen Franken sechs neue Triebzüge. Damit sollen die Strassen weiter entlastet werden.

Zugfahren vor idyllischer Kulisse: Ein Zug der Berner Oberland-Bahn in Grindelwald.

Zugfahren vor idyllischer Kulisse: Ein Zug der Berner Oberland-Bahn in Grindelwald.

Foto: PD

Die Berner Oberland-Bahn (BOB) AG investiert 66 Millionen Franken in einen Angebotsausbau. Konkret beschafft das Bahnunternehmen beim Ostschweizer Hersteller Stadler Bussnang AG sechs neue Triebzüge des Typs ABeh 4/8. Ziel der Anschaffung sei, die Verkehrssituation in den beiden Lütschinentälern zu entlasten, teilte die BOB am Freitagmorgen mit. 

Künftig sollen auch vermehrt individuell anreisende Gäste in Matten auf den öffentlichen Verkehr umsteigen. «Dazu soll ein attraktives Park&Ride bei der geplanten Haltestelle Matten entstehen, welches direkt von der Autobahn A8 erreichbar ist», schreibt die BOB weiter. Die Haltestelle Matten ist Teil des vom Bund beschlossenen Bahn-Ausbauschrittes STEP 2035.

«Um die Attraktivität der ÖV-Erschliessung zusätzlich zu verbessern», werde das bestehende Regelangebot der Berner Oberland-Bahn um Zusatzzüge ergänzt. Diese zusätzlichen Züge verkehren zu den Hauptverkehrszeiten in die jeweils beanspruchte Richtung und ergeben zusammen mit dem Regelangebot einen 15-Minuten-Takt.

Auf Anfrage hin, wie die BOB die Neuanschaffung der sechs Triebzüge denn finanziere, sagt Kathrin Naegeli, die Sprecherin der Jungfraubahnen: «Die BOB wird Fremdkapital am Markt aufnehmen, wie das die entsprechenden Betriebsmittelgenehmigungen von Bund und Kanton vorsehen.»

Betrieb im Verbund

Die sechs neuen Züge ergänzen den bestehenden Fahrzeugpark der Berner Oberland-Bahn und können mit diesem im Verbund betrieben werden. Sie basieren weitgehend auf den seit 2017 im Betrieb stehenden Triebzügen und Steuerwagen. Insbesondere im Bereich Fahrwerk und Innenausbau seien viele Teile identisch, was die Instandhaltung wesentlich vereinfache, schreibt Unternehmen weiter. Die neuen Triebzüge werden jedoch neue Türsysteme mit Schiebetritten erhalten und mit Klimaanlagen ausgerüstet sein.

Die Berner Oberland-Bahn AG beschafft sechs neue Triebzüge des Typs ABeh 4/8.

Die Berner Oberland-Bahn AG beschafft sechs neue Triebzüge des Typs ABeh 4/8.

Foto: PD

Die Züge werden je 140 Sitzplätze bieten; in einer Doppeltraktion stehen so 280 Sitzplätze zur Verfügung. Beidseits der Einstiege werden die Züge Multifunktionsabteile für Ski und Snowboards beziehungsweise Velos oder Kinderwagen aufweisen. 

«Nach Abschluss der Beschaffung wird die BOB ausschliesslich mit modernem Material mit Niederflureinstiegen betrieben werden können», steht im Communiqué weiter. Das hochflurige Rollmaterial aus den 70er- und 80er-Jahren werde ausrangiert beziehungsweise veräussert. «Einzig die kürzlich modernisierten Triebwagen werden als Traktionsreserve behalten.»

PD/bpm

Fehler gefunden? Jetzt melden.