Switzerland

Neue Überläufer schwächen Macrons Partei im Parlament weiter

Neue Überläufer schwächen Macrons Partei im Parlament weiter

In Nöten: Macron. Bild: EPA

Die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zerfasert im Parlament immer weiter. Am Dienstag gründete sich in der Nationalversammlung erneut eine neue Fraktion - wieder liefen Mitglieder von Macrons La République en Marche (LREM) über. «Sobald die Gesundheitskrise in ihrer Intensität nachzulassen scheint, wird unser Land mit einer beispiellosen wirtschaftlichen und sozialen Krise konfrontiert sein», hiess es in der Erklärung der neuen Gruppe mit Namen Agir Ensemble. Erst in der vergangen Woche hatten sich mehrere LREM-Abgeordnete der neuen linken Fraktion Ecologie Démocratie Solidarité angeschlossen - LREM verlor daraufhin die absolute Mehrheit im Parlament.

Zwar dürfte auch die neuerliche Abspaltung keine grösseren politischen Folgen für die Regierung haben, weil sie bei Abstimmungen unter anderem von Abgeordneten der Fraktionen Mouvement Démocrate (MoDem) unterstützt wird. Allerdings hatte LREM zu Beginn der Legislatur deutlich mehr als 300 Abgeordnete. Mit nun sieben weiteren Überläufern landet LREM bei 281 Mitgliedern in der Nationalversammlung. Die absolute Mehrheit dort liegt bei 289.

Insgesamt haben sich der neuen Fraktion 17 Abgeordnete angeschlossen. Agir Ensemble erklärt aber, die Mehrheit im Parlament stützen zu wollen - sie sehen sich als «loyale, aber anspruchsvolle Partner» und stehen ihren Angaben nach für eine liberale, humanistische, soziale und europäische Politik. In den kommenden Wochen will die Fraktion konkrete Vorschläge an die Regierung formulieren.

LREM hat unter dem Namen «En Marche!» (EM, In Bewegung) seit der Gründung vor rund vier Jahren einen steilen Aufstieg erlebt. An ihrer Spitze wurde der Mitte-Links-Kandidat Macron zum Präsidenten gewählt. Er hatte die Bewegung ins Leben gerufen. Die Partei sieht sich als weder links noch rechts und will die starre Aufteilung in zwei politische Lager aufbrechen. Allerdings hat es LREM nicht geschafft, sich auch in den Regionen zu verankern. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich das Coronavirus international verbreitet – so schneidet die Schweiz ab

Das Coronavirus hat die Welt im Griff. In vielen Ländern steigen die Fallzahlen weiterhin an, in anderen flacht die Kurve seit Längerem ab. Damit du den Überblick darüber behältst, wie sich die Situation in der Welt entwickelt, haben wir folgende Grafiken zusammengestellt:

Die Kurve mit den kumulierten Fallzahlen seit Beginn der Pandemie in den jeweiligen Ländern zeigt vor allem, welche Länder es wie schnell und stark geschafft haben, die Kurve zu brechen – und wo die Zahlen immer noch …

Link zum Artikel

Football news:

Mario Gomez, Pizarro, Emre, lomberts und andere Helden, die in diesem Sommer Ihre Karriere beendet haben
Dyer disqualifiziert für 4 Spiele für einen Kampf mit einem Fan auf der Tribüne
Georginho ist unzufrieden, dass er in Chelsea wenig spielt. Sarri will ihn zu Juventus einladen
Die verrückte Geschichte eines Schiedsrichters, der die Regeln vergessen hat und 16 zusätzliche Elfmeter gesetzt hat. Alles wegen der neuen Regeln der Serie
Havertz hat Bayer mitgeteilt, dass er gehen will. Chelsea ist bereit, dafür 70+30 Millionen Euro zu zahlen
Spartak Moskau-Lokomotive: wer gewinnt?
Raphael Leau über den Sieg gegen Juve: alle Milan-Spieler kämpften um jeden Ball